Jeder zweite ÖVP-Wähler gegen Auflösung der AUVA

"Frage der Woche": Was halten Sie von der Zusammenlegung von Krankenkassen und der Auflösung der AUVA?
"Frage der Woche": Was halten Sie von der Zusammenlegung von Krankenkassen und der Auflösung der AUVA?Bild: Grafik Heute
Die mögliche Auflösung der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt und eine Zusammenlegung von Krankenkassen finden wenig Anhänger.

So halten 55 Prozent der Österreicher die Fusionierung von Krankenkassen und Auflösung der AUVA für falsche Maßnahmen. Das ergab die „Frage der Woche" von "Heute", durchgeführt vom Institut „Unique Research" (500 Befragte, max. Schwankungsbreite +/– 4,4 %).

Nur 13 Prozent schätzen die Reform als „sehr richtig", 20 Prozent als „eher richtig" ein. Auch Wähler von Regierungsparteien sind skeptisch gegenüber Maßnahmen im Sozialversicherungs-Bereich.

Unter den Befragten sind die SPÖ-Wähler am kritischsten: 76 Prozent bezeichnen die Maßnahmen als falsch. Aber auch bei Anhängern der Regierungsparteien finden sich viele Kritiker: 60 Prozent der FPÖ-Wähler erklären die Pläne für falsch. Auch jeder zweite ÖVP-Wähler (49 %) gibt das an.

„Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein (FP) tut gut daran, von der Auflösung der AUVA Abstand zu nehmen", analysiert Meinungsforscher Peter Hajek.„Denn die Bevölkerung ist von den Reformen im Sozialversicherungsbereich alles andere als überzeugt." Ein handwerklicher Fehler sei passiert: „Es wurde nicht in Ruhe hinter den Kulissen alles verhandelt", sondern man sei „ohne Not selbst vorgeprescht". (uha)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsPolitikBundesamt für SozialversicherungAUVABeate Hartinger-Klein

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen