Judo-Trainer watscht Athletin vor der TV-Kamera ab

Watschen für eine Judo-Athletin
Watschen für eine Judo-AthletinScreenshot
Gewalt-Ausbruch beim Olympia-Bewerb? Ein Judo-Trainer watscht eine Athletin vor der TV-Kamera ab. Sie erklärt, was es damit auf sich hat.

Deutschlands Judo-Athletin Martyna Trajdos trat zu ihrem Olympia-Kampf an, doch für Aufsehen sorgten die Szenen davor. Vor der TV-Kamera griff ihr Trainer Claudiu Pusa zunächst an die Jacke, schüttelte sie kräftig durch - und verpasste ihre dann links und rechts zwei schallende Ohrfeigen.

Misshandlung in der Öffentlichkeit? Die Athletin winkt ab. Es handelt sich um ein Ritual, das die beiden vor jedem Kampf durchführen. Auf Instagram schreibt Trajdos: "Sieht so aus, als war es nicht hart genug! Ich wünschte, ich hätte heute eine andere Schlagzeile machen können. Wie ich schon sagte, ist das das Ritual, das ich vor dem Wettkampf gewählt habe! Mein Trainer tut nur das, was ich von ihm möchte, um mich anzufeuern!"

Die Watschen halfen allerdings anscheinend nicht. Denn die Deutsche scheiterte in ihrem Auftaktkampf in der Klasse bis 63 Kilo an der Ungarin Szofi Özbas. Sie bittet die Fans, ihren Trainer trotz der öffentlichen Ohrfeigen nicht zu kritisieren: "Bitte macht ihm keine Vorwürfe! Ich brauche das vor meinen Kämpfen, um wach zu sein."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
SportOlympiaJudoDeutschlandJapanTokioVideo

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen