Wetterwarnungen

Kaltfront trifft Österreich – wo jetzt Schnee fällt

In den Skigebieten gibt es am Donnerstag eine ordentliche Ladung Neuschnee. Danach wird das Wetter wieder viel zu warm.

Wetter Heute
Kaltfront trifft Österreich – wo jetzt Schnee fällt
Bis auf 800 Meter fällt etwas Schnee, danach wird es ausgesprochen mild. (Symbolbild)
Getty Images

Am Donnerstag erreicht die schwache Kaltfront des kräftigen Tiefs MARGRIT das Land, somit wird es generell unbeständig. Primär entlang der nördlichen Alpen fällt Regen. Schnee ist allerdings nur in höheren Lagen ab 1.000 Höhenmetern (am Freitag ab 800 Metern) ein Thema. Ein Wintereinbruch ist also auch auf den Wetterkarten bis auf Weiteres nicht auszumachen.

Ganz im Gegenteil: Ab dem Wochenende stellt sich eine oft windige und äußerst milde Wetterphase ein. Bis dahin ist aber noch einmal Vorsicht geboten. Bis Donnerstagnachmittag gibt es eine orangene Wetterwarnung wegen Glatteis und gefrierendem Regen in den Gebirgsgauen Salzburgs. Entlang des Wiener Beckens gibt es bis in die Nacht Vorwarnungen für Wind.

Die Prognose im Detail

Der Donnerstag beginnt meist trocken und vor allem im Bergland sowie im Osten und Süden sonnig aufgelockert, in den Niederungen aber mit Nebel. Am Vormittag breitet sich allerdings entlang der Alpennordseite rasch Regen aus, die Schneefallgrenze sinkt von 1200 bis 1400 m im Tagesverlauf allmählich gegen 1000 m. Im Süden machen sich ebenfalls viele Wolken bemerkbar, hier bleibt es aber überwiegend trocken. An der Alpennordseite und im Osten weht lebhafter Westwind.

Am Freitag dominieren inneralpin und an der Alpennordseite weiterhin die Wolken, entlang der Nordalpen können auch noch ein paar Tropfen bzw. oberhalb von 800 bis 1000 m Flocken fallen. In weiten Landesteilen verläuft der Tag aber trocken, die meisten Sonnenstunden sind im Süden und äußersten Osten zu erwarten. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus westlichen Richtungen.

Der weitere Ausblick

Der Samstag verläuft von Oberösterreich bis ins nördliche Burgenland bei tiefliegenden Wolken überwiegend trüb. Sonst zeigt sich häufig die Sonne, im Süden können sich in den prädestinierten Becken und Tälern anfangs aber noch einige Nebelfelder halten, welche sich meist bis Mittag auflösen. Am Nachmittag lockert es auch im östlichen Flachland bei teils kräftigem Wind aus westlichen Richtungen zeitweise etwas auf, sonst weht der Wind an der Alpennordseite oft lebhaft.

Der Sonntag zeigt sich im Norden neuerlich trüb, aber auch von den Niederen Tauern ostwärts halten sich nach einem noch freundlichen Start tagsüber einige Wolken. Im Westen sowie von Osttirol bis ins Südburgenland scheint hingegen häufiger die Sonne. Bis auf einen kurzen Schauer vom Mühlviertel bis zur Eisenwurzen bleibt es meist den ganzen Tag über trocken. Im Norden ist aber mit kräftigem Westwind zu rechnen, der besonders am Alpenostrand auch stürmisch ausfallen kann.

Die besten Bilder des Tages

    <strong>03.03.2024: 20.000 neue Bürger – so schwer ist Einbürgerungstest.</strong> Wann trat Österreich der EU bei? Welche Glocke läutet zu Silvester am Stephansdom? Wo steht die UNO-City? Das müssen neue Staatsbürger wissen. <a data-li-document-ref="120021293" href="https://www.heute.at/s/20000-neue-buerger-so-schwer-ist-einbuergerungstest-120021293">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    03.03.2024: 20.000 neue Bürger – so schwer ist Einbürgerungstest. Wann trat Österreich der EU bei? Welche Glocke läutet zu Silvester am Stephansdom? Wo steht die UNO-City? Das müssen neue Staatsbürger wissen. Weiterlesen >>
    Getty Images (Symbolbild)
    red
    Akt.
    Mehr zum Thema