Terror-Gefahr in Österreich

Kanzler macht Ansage: "An jene, die uns bedrohen..."

Bundeskanzler Karl Nehammer hat der Polizei für ihren verstärkten Einsatz zu Weihnachten gedankt. Drei Terror-Verdächtige sind weiter in U-Haft.

Kanzler macht Ansage: "An jene, die uns bedrohen..."
Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) spricht ein Machtwort.
Helmut Graf

"Danke für den starken Einsatz der vielen Polizistinnen und Polizisten über die Feiertage. Mit ihrem vorbildlichem Vorgehen wurde die Sicherheit der Bevölkerung gerade in dieser sensiblen Zeit gewährleistet", so Bundeskanzler Karl Nehammer Bezug nehmend auf den verstärkten personellen Einsatz der Polizei in den letzten Tagen insbesondere in Wien.

    Am Sonntag bewachten schwer bewaffnete Elite-Polizisten den Stephansdom.
    Am Sonntag bewachten schwer bewaffnete Elite-Polizisten den Stephansdom.
    Privat

    "Lassen uns unsere Freude nicht gefährden"

    "Die Festnahmen in Wien zeigen dass die das internationale Zusammenarbeit des Verfassungsschutzes engmaschig abgestimmt funktioniert und für unser aller Sicherheit da ist", so Nehammer. Der Kanzler richtete sich aber vor allem auch an jene, welche die Sicherheit in Österreich gefährden möchten:

    "An jene, die uns bedrohen sei klar gesagt: wir lassen uns unsere Freude und unsere christliche Kultur nicht gefährden. Wir leben unsere Tradition weiterhin mit großer Begeisterung und das werden wir auch in Zukunft so tun."

    Polizei-Präsenz bleibt hoch

    Seit Montag sitzen drei Terror-Verdächtige in Untersuchungshaft, nachdem sie vor Weihnachten in einer Asylunterkunft in Wien-Ottakring von der Polizei festgenommen worden waren. Die drei Verdächtigen – zwei Männer und eine Frau – sollen einem internationalen Netzwerk angehören, das Anschläge etwa auf den Stephansdom in Wien erwogen haben soll.

    Die drei Verdächtigen bestreiten weiterhin die Vorwürfe, die Ermittlungen der Polizei laufen auf Hochtouren. Die Präsenz der Exekutive bleibt in Österreich weiterhin hoch.

      <strong>04.03.2024: Klare Mehrheit der Österreicher für Asyl-Obergrenze null.</strong> Die Debatte um strengere Asylgrenzen hat nach Aussagen von Tirols SP-Chef Dornauer wieder Fahrt gewonnen. <em>'"Heute"'</em> weiß, <a data-li-document-ref="120023240" href="https://www.heute.at/s/56-der-oesterreicher-fuer-asyl-obergrenze-null-120023240">wie die Österreicher denken &gt;&gt;</a>
      04.03.2024: Klare Mehrheit der Österreicher für Asyl-Obergrenze null. Die Debatte um strengere Asylgrenzen hat nach Aussagen von Tirols SP-Chef Dornauer wieder Fahrt gewonnen. '"Heute"' weiß, wie die Österreicher denken >>
      GIAN EHRENZELLER / Keystone / picturedesk.com
      red, wil
      Akt.