Klima-Aktivisten blockieren Straßenbau in Wien

Am Mittwoch wurde ein Straßenbau in der Donaustadt blockiert
Am Mittwoch wurde ein Straßenbau in der Donaustadt blockiertzVg
Obwohl der Bau des Lobau-Tunnels auf Eis gelegt werden soll, wurde in der Donaustadt von Aktivisten am Mittwoch eine Stör-Aktion durchgeführt. 

Zuletzt wurde eigentlich angekündigt, der Bau der Lobau-Autobahn liege bis Herbst auf Eis. Grund dafür ist eine Evaluierung aller aktuellen Straßenbau-Projekte. Trotzdem wollen Aktivisten am Mittwoch eine Baustelle in der Donaustadt blockieren, die angeblich zum Lobau-Projekt gehören soll. Es handelt sich laut den Wienern um den Bau eines Kreisverkehrs, der laut ihren Informationen nur dazu diene, "den Baustellenverkehr für die geplante Stadtstraße besser fließen zu lassen". Darum blockieren Demonstranten am Mittwoch die Zufahrt zur Baustelle. 

Der geplante Bau des Lobau-Tunnels erregt seit Jahren die Gemüter. Für Klima-Aktivisten ist der Bau im Naturschutzgebiet Lobau undenkbar, Befürworter argumentieren, es sei dringend nötig, den Wiener Verkehr zu entlasten. Die Gruppe "Extinction Rebellion", die die Stör-Aktion am Mittwoch organisierte, widerspricht: "Je mehr Straßen gebaut werden, desto mehr Verkehr ziehen diese an. Wer noch immer glaubt, man könne Stau 'wegbauen', soll sich die Staus auf den 10-spurigen Autobahnen in den USA ansehen." 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account lene Time| Akt:
WienDonaustadtLeserreporterKlima

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen