Klimaschutz

Klimakrise – Europas Wälder zunehmend unter Druck

Europas Wälder verlieren mit voranschreitender Klimakrise ihre Widerstandskraft, leiden zunehmend unter Wind, Feuer oder dem Borkenkäfer.

Lydia Matzka-Saboi
Winterlandschaft im oststeirischen Bergland bei Stanz.
Winterlandschaft im oststeirischen Bergland bei Stanz.
Karl-Heinz Schein / imageBROKER / picturedesk.com

Laut einer aktuellen Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) habe der Einfluss natürlicher Störungen auf europäische Wälder zwischen 1950 und 2019 stark zugenommen, berichtet die APA. Die Widerstandsfähigkeit der Wälder habe zudem abgenommen.

Laut Angaben aus der Studie, an der auch der an der Technischen Universität München tätige österreichische Forstwissenschafter Rupert Seidl beteiligt war, sind Wind, Stürme und Orkane am häufigsten für Schäden in Europas Wäldern verantwortlich.

In den vergangenen 70 Jahren seien 46 Prozent der Schäden auf Winde zurückzuführen. Dabei setzten vor allem einzelne schwere Orkane den Wäldern zu. Es gebe jedoch auch Jahre mit durchgängig erhöhten und länger andauernden Windschäden, heißt es in dem Bericht.

Waldschäden durch Borkenkäfer stark angestiegen

Die Zahl der durch Feuer verursachten Schäden liegt den Angaben nach gleich hinter den Windschäden. 24 Prozent der Waldbeschädigungen zwischen 1950 und 2019 gehen demnach auf Brände zurück. Diese kämen überwiegend im Mittelmeerraum vor. Ihre Zahl nehme seit 1950 kontinuierlich zu.

Als dritthäufigste Ursache für Waldschäden gilt der Borkenkäfer. Er ist für 17 Prozent der Waldschäden seit 1950 verantwortlich. Zwar habe es bereits zwischen 1970 und 2000 Borkenkäferplagen gegeben. Stark angestiegen sei deren Zahl jedoch erst ab der Jahrtausendwende. Andere natürliche Waldstörungen zeichnen demnach für acht Prozent der Verheerungen verantwortlich.

"Die Zunahme der Schäden zeigt, dass mehr Wälder ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Störungen verlieren", erklärte Mats Mahnken, Forscher am PIK und Mitautor der Studie. Wälder seien immer schlechter angepasst. Die Zunahme der Schäden sei einerseits auf die Veränderungen durch den Klimawandel zurückzuführen. Andererseits seien die Wälder durch frühere Schäden schlechter angepasst.

1/52
Gehe zur Galerie
    <strong>15.07.2024: Bursch (10) tyrannisiert Stadt, braucht 24-h-Aufpasser.</strong> Ein 10-Jähriger treibt seit Wochen sein Unwesen in einem Ort: Er soll unter anderem ein Feuerwehrauto gestohlen haben. <a data-li-document-ref="120047660" href="https://www.heute.at/s/bursch-10-tyrannisiert-stadt-braucht-24-h-aufpasser-120047660">Jetzt gibt es neue Details &gt;&gt;&gt;</a>
    15.07.2024: Bursch (10) tyrannisiert Stadt, braucht 24-h-Aufpasser. Ein 10-Jähriger treibt seit Wochen sein Unwesen in einem Ort: Er soll unter anderem ein Feuerwehrauto gestohlen haben. Jetzt gibt es neue Details >>>
    Matthias Lauber