Klimastreik legt heute Wiener Ringstraße komplett lahm

Demonstration in Wien am 25. September 2020, anl. eines weltweiten Klimastreiks der Klimaschutzbewegung "Fridays For Future"
Demonstration in Wien am 25. September 2020, anl. eines weltweiten Klimastreiks der Klimaschutzbewegung "Fridays For Future"GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com
Die Ringstraße wird am heutigen Freitag zur Demo-Zone mit kilometerlanger Menschenkette. Auf allen Zufahrten in die City werden Staus erwartet.

Nach erzwungenen Pausen durch die Pandemie werden am heutigen Freitagvormittag wieder Tausende bei der Demo zum siebten weltweiten Klimastreik auf die Straße gehen. 

Gemeinsam mit Fridays For Future stellt eine breite Allianz aus Gewerkschaften, Religionsgemeinschaften und Zivilbevölkerung wieder die Forderung nach einer effektiven Klimapolitik. In Wien geschieht das in Form einer kilometerlangen Menschenkette um die Ringstraße. 

"Mit der Menschenkette um den Ring wollen wir symbolisieren, dass die Bewältigung der Klimakrise den Zusammenhalt aller Teile unserer Gesellschaft benötigt", so Lisa Kiesenhofer von Fridays For Future.

"Müssen Zukunft aktiv mitgestalten"

"Die Klimakrise hat massive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Arbeitnehmer*innen und vor allem Gewerkschaften müssen aktiv in die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen eingebunden werden“, fordert ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian. "Wir wollen und müssen unsere Zukunft aktiv mitgestalten, deshalb unterstützt der ÖGB den Weltweiten Klimastreik."

Die Unterstützung der Gewerkschaften sei essentiell für eine ökosoziale Wende hin zu einem guten Leben für alle, bekräftigt Kiesenhofer: "Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit dürfen nicht länger gegeneinander ausgespielt werden".

Gestreikt wird am Freitag von 12 bis 14 Uhr unter Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen. 

Zahlreiche Ordner sollen dafür sorgen, dass entlang der gut drei Kilometer langen Menschenkette Abstände eingehalten und FFP2-Masken getragen werden. Alle Organisatoren wollen vor dem Streik auch einen Corona-Test machen.

Warnung an Autofahrer

Der ÖAMTC rechnet mit massiven Zeitverlusten für alle Autofahrer in der Wiener Innenstadt. Der Ring werde von Urania bis Ringturm voraussichtlich ab 11 Uhr gesperrt.

Auf der direkten Ausweichstrecke über die Zweierlinie, der Verbindung Donaukanal – Schwarzenbergplatz – Karlsplatz – Museumsquartier – Votivkirche – Donaukanal, werden Staus erwartet.

Staus auf allen Zufahrten erwartet

Aber auch auf Roßauer Lände und Franz-Josefs-Kai sowie rund um Praterstern, Prater- und Franzensbrückenstraße wird es für Verkehrsteilnehmer zeitweise nur sehr schleppend weitergehen. 

Die ÖAMTC-Experten befürchten auch stockenden Verkehr auf allen Zufahrten in die Innenstadt. Zusätzliche Verzögerungen sind im Freitag-Nachmittagsverkehr auf den großräumigen Ausweichstrecken entlang des Donaukanals, dem Gürtel oder der A23 zu erwarten.

Geduld ist also gefragt, denn die Demo kann bis etwa 15 Uhr dauern.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rcp Time| Akt:
ÖAMTCKlimawandelDemonstrationStauVerkehrFridays For Future

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen