Köln baut "Todesklausel" im Modeste-Vertrag ein

Anthony Modeste wechselte vom 1. FC Köln zu China-Klub Tianjin Quanjian. Vorerst leihweise. Der Vertrag beinhaltet sogar eine "Todesklausel".
Frankreich-Striker Modeste geht ab sofort in China auf Torjagd. Köln verlieh den 29-Jährigen für zwei Jahre, danach hat Tianjin Quanjian eine Kaufverpflichtung.

35,7 Millionen Euro soll der Deal wert sein. Diese Summe müssen die Asiaten auf jeden Fall überweisen. Sogar, falls Modeste etwas zustoßen sollte. Diese "Todesklausel" verhandelten die Kölner in den Vertrag hinein.

Liga droht Finanz-Skandal

Tianjin Quanjian plagt sich derweil mit anderen Dingen herum. Laut "Daily Mail" stehen 13 der 16 chinesischen Erstligisten unter Verdacht, Spielergehälter nicht ordnungsgemäß gezahlt zu haben. Auch der Modeste-Verein wird genannt. Bis 15. August müssen die Klubs dem Verband ihre Unterlagen vorlegen. Sollten sie den Forderungen nicht nachkommen, droht der Lizenzentzug. (red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-Account heute.at Time| Akt:
ChinaNewsSportFußball

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen