Österreich-News

Legales Kiffen? Cannabis spaltet die Österreicher

Sollen der Anbau und Konsum von Cannabis legalisiert werden? Eine Umfrage zeigt nun: Das Thema wird von der Bevölkerung sehr unterschiedlich gesehen.

Österreich Heute
In Deutschland ist der Konsum und Anbau von Cannabis für Erwachsene legal – zieht Österreich bald nach?
In Deutschland ist der Konsum und Anbau von Cannabis für Erwachsene legal – zieht Österreich bald nach?
Getty Images

Deutschland als Vorbild für Österreich beim Umgang mit Cannabis? Nach derzeitigem Stand wollen unsere nördlichen Nachbarn den Kauf und Besitz von maximal 25 Gramm Marihuana ab einem Alter von 18 Jahren legalisieren. Ein Beispiel, das Schule machen könnte? Laut dem Umfrageportal Marketagent stehen die Chancen dafür eher schlecht. Denn die Legalisierung von Cannabis spaltet die Österreicher in zwei Lager, eine Mehrheit für die Lockerung der derzeitigen Gesetzeslage gibt es nicht.

Einer Umfrage des Portals mit 1.000 Befragten zufolge befürworten 48% der Österreicher die Legalisierung, während 52% sie ablehnen. Nur ein Drittel geht davon aus, dass Österreich dem deutschen Weg folgen wird, rund jeder Vierte würde in ein Cannabis Start-Up investieren.

Mitte-links-Wähler für Cannabis-Freigabe

Bei der Einschätzung der Gefährlichkeit zeigt sich ein mit Blick auf diese Haltung etwas überraschendes Ergebnis. Denn die Österreicher halten Cannabis für deutlich weniger Schädlich als Nikotin, Alkohol, Zucker und Fett. "Die Angehörigen der Millennials und GenZ positionieren sich wenig überraschend mehrheitlich für eine Entkriminalisierung von Cannabis. Auch bei der politischen Positionierung sind die Fronten klar erkennbar. Mitte-links-Wähler*innen sprechen sich mit rund 60% eindeutig für eine Marihuana-Freigabe aus. Im ÖVP-Lager gibt es im Vergleich dazu 60% Legalisierungsgegner", so Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent.

1/86
Gehe zur Galerie
    <strong>24.06.2024: Wanda und Stör-Aktion beenden das Donauinselfest.</strong> Am Sonntag bog das Wiener Donauinselfest in die Zielgerade, einen der Abschluss-Acts bildete die Band Wanda. <a data-li-document-ref="120044098" href="https://www.heute.at/s/wanda-und-stoer-aktion-beenden-das-donauinselfest-120044098">Eine Störaktion fand auch noch statt &gt;&gt;&gt;</a>
    24.06.2024: Wanda und Stör-Aktion beenden das Donauinselfest. Am Sonntag bog das Wiener Donauinselfest in die Zielgerade, einen der Abschluss-Acts bildete die Band Wanda. Eine Störaktion fand auch noch statt >>>
    Denise Auer