LEGO Super Mario: So hast du noch nie gespielt

Die LEGO Gruppe hat das komplette Set von LEGO Super Mario vorgestellt. "Heute" konnte bereits mit dem Baustein-Mario auf Münzen-Jagd gehen.
  • Rene Findenig
von
Rene Findenig

So hast du Mario noch nie erlebt: Es ist eine beeindruckende Kooperation, die Nintendo und LEGO für das neue LEGO Super Mario Bausteinset eingegangen sind. Neben dem Starterset mit der interaktiven Super-Mario-Figur werden am 1. August gleich 13 weitere Sets erscheinen, mit denen man seine Mario-Welt selbst kreativ erweitern kann. "Heute" hat bereits das Starterset, die Piranha-Pflanze-Powerwippe, die Riesen-Kugelwillis, Toads Schatzsuche sowie den Katzen Mario Anzug ausgepackt und losgebaut.

Regeln gibt es beim LEGO-Set nicht viele

Spieler sollen aus den Bausteinen eigene Level nach Belieben bauen und spielen und dabei entweder jedes Set als eigenes Level verwenden - oder sie bunt miteinander mixen. Je länger, größer und spektakulärer ein Bauwerk ist, umso mehr Münzen kann der Spieler mit der Mario-Figur einheimsen. Einzige Beschränkung: Die Spielwelt muss in 60 Sekunden (oder etwas mehr, wenn man Zeitbonus-Steine einbaut) absolviert werden können.

Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt: Welche Baustein-Freunde, -Feinde und -Umgebungen verwendet werden, entscheidet der Spieler. 

Startpunkt der Level ist dabei immer Marios Startrohr, das Ende des Levels markiert die Zielstange. Die Mario-Figur wird dabei mit zwei AAA-Batterien zum Leben erweckt und kann über ein Gyroskop Bewegungen wie Laufen und Springen erkennen.

Kein "Game Over"

Ein optischer Sensor an der Unterseite der Figur kann außerdem Bau- und Aktionssteine auslesen. Läuft die Figur etwa über ein blaues Feld, erkennt Mario, dass er gerade unter Wasser unterwegs ist, hüpft der Klempner auf einen ?-Aktionsstein, sammelt er dabei entweder Münzen, Zeitboni oder einen Lebens-Pilz ein.

Je nach Set sind die Umgebungen vielfältig und bestehen aus roten (Lava), blauen (Wasser), gelben (Sand) und grünen Bausteinen (Gras). Enthalten sind sowohl normale, flache Wege, als auch hohe Plattformen und spezielle Bauten wie Pilzhäuser, Balance-Wippe oder Kreisel. Beim Berühren des Startfelds beginnt der Countdown auf dem kleinen LCD-Bildschirm der Figur zu laufen, beim Erreichen des Zielfelds stoppt dieser und das Display spielt die Anzahl der gesammelten Münzen aus. Auch alle gesammelten Power-Ups und Boni zeigt Mario am Bildschirm seiner Latzhose an. 

Anders als der Klempner in den Videospielen kennt die LEGO-Mario-Figur kein "Game Over". Läuft die Zeit für ein Level aus, kommentiert dies Mario mit einem lauten "Oh, no!" aus dem Lautsprecher und mit einem traurigen Gesicht auf den weiteren Bildschirmen der Figur. Nicht einmal Lava hält Mario auf, auch wenn er dabei ein aufgeschrecktes Geräusch von sich gibt. Startet man die Mario-Figur dagegen über den Einschaltknopf, blinzelt und lacht der Klempner den Spieler an und begrüßt ihn mit einem "It's Mario Time!". Beim Spielen eines Levels wird zudem die klassische Mario-Musik samt Sprung-Sound und Co. wiedergegeben (siehe Video oben).

It's Mario Time!

Generell sind die Sprüche und Gesichtsausdrücke des LEGO-Marios entzückend. Viele Effekte zeigen sich erst beim Ausprobieren. Lässt man Mario etwa eingeschaltet liegen, kommt es vor, dass ihm die Augen zufallen und er zu schnarchen beginnt. Zwar nicht zwingend notwendig, aber nett ist die zum Spiel gehördende App für iOS und Android.

Wer sie über Bluetooth mit der Mario-Figur verbindet und nutzt, bekommt nicht nur seine Münzrekorde und Level gespeichert, sondern auch digitale Schritt-für-Schritt-Bauanleitungen, Vorschläge für neue Levelideen und auf Wunsch eine Möglichkeit, die eigenen Level zu fotografieren und mit Freunden zu teilen.

Was zunächst wie eine Schwäche aussieht, ist in Wahrheit die größte Stärke des Spiels: Es gibt einem nicht vor, wie die verscheidenen Plattformen und Bausteine zusammenzustellen sind. Und weil es auch kaum Spielregeln gibt, steht man anfangs vor dem Problem, nicht so recht zu wissen, wie man die einzelnen Elementen zusammenfügen soll. Nach ein paar Versuchen erkennt man dann: Erlaubt ist, was Spaß macht. Je mehr man allerdings spielt und die Mechaniken dabei erlernt, umso spektakulärere Level entstehen im eigenen Wohnzimmer. 

Das "Heute"-Fazit lautet...

Nutzt man dazu noch Upgrades wie Marios Katzen-Anzug, kommen wiederum neue Fortbewegungen wie etwa das Entlaggehen an Wänden hinzu. Der Preis für die Sets selbst ist fair ausgefallen: 60 Euro kostet das ohnehin schon gut bestückte Starterset, die Anzüge kosten zehn Euro, die übrigen Sets reichen von rund 20 bis 100 Euro.

Das "Heute"-Fazit: Mit klassischen LEGO-Steinen und digitalen Funktionen erweckt LEGO den geliebten Super Mario physisch zum Leben. Kinder wie Erwachsene (nicht nur Super-Mario-Fans) werden die cleveren Serien und die fantasievollen Kreationen lieben. Oder, um es mit Marios Worten kurz zu machen: "WOOHOO!"

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. rfi TimeCreated with Sketch.| Akt:
LegoTechnikSpieletestNintendo

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen