Gesundheit

Experten über Corona-Lage in Österreich überrascht

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen sinkt stetig, dazu tragen mehrere Faktoren bei, ist sich Molekularbiologe Ulrich Elling sicher.

Christine Scharfetter
Forscher im Labor (Symbolfoto).
Forscher im Labor (Symbolfoto).
Getty Images/iStockphoto

Die angekündigte Corona-Welle mit dem Wintereinbruch in Österreich ist ausgeblieben, die Zahlen sind im Sinkflug. Ist die Coronavirus-Pandemie nach zweieinhalb Jahren endlich vorbei? "Es sind alle positiv überrascht, dass die Lage derzeit so lange stabil bleibt", verrät Molekularbiologe Ulrich Elling im "Heute"-Gespräch.

Dass "Corona vorbei ist", davon will er auf keinen Fall sprechen, doch derzeit habe sich die Infektionslage beruhigt: "Die Auswirkungen der Wellen dürften schwächer werden." Dies dürfte auf mehrere Faktoren zurückzuführen sein, so der Genetiker vom Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA) der Akademie der Wissenschaften (ÖAW).

Ulrich Elling ist für die Sequenzierungs-Überwachung in ganz Österreich verantwortlich.
Ulrich Elling ist für die Sequenzierungs-Überwachung in ganz Österreich verantwortlich.
Peter Duchek/IMBA

Hoher Immunschutz

Einerseits sei der Schutz nach einer durchgemachten Infektion sowie die Anzahl der Antikörper in den Schleimhäuten höher als bisher erwartet. Andererseits sei die Verbreitung der neuen Varianten weltweit doch langsamer als ursprünglich erwartet. Gut erkennbar sei dies auch an den Kurven, die bei BA.2 oder BA.5 weit steiler ausgefallen sind. "Es zeigt, die neuen Varianten haben nur einen geringen Vorteil gegenüber den anderen – als würde ihnen der Dampf ausgehen".

"Als würde ihnen der Dampf ausgehen."

Hinzu komme, dass die Dunkelziffer der letzten Welle mit der Omikron-Variante BA.5 über zwei Millionen Infektionen betrage und somit eine hohe Immunität in der Bevölkerung bestehe. "Es ist noch nicht wissenschaftlich bewiesen, doch der Schutz nach einer durchgemachten BA.5-Infektion dürfte doch besser sein als nach BA.1 oder BA.2. Bei den neuen Varianten handelt es sich um solche, die BA.1 und BA.2 besonders gut umgangen sind, jetzt haben wir aber eine BA.5-Welle hinter uns, dadurch hat sich die Immunität aufgefrischt." 

Da auch die Influenza derzeit wider den Erwartungen noch ausbleibt, würden wir uns in Österreich - zumindest derzeit - auf einer Insel der Seligen befinden.

An der Unterhaltung teilnehmen
;