Nicht nur Risikopatienten! Wer jetzt zum 4. Stich soll

Monika Redlberger-Fritz rät gerade vor Schulbeginn jedem über 12 Jahren zum zweiten Booster.
Monika Redlberger-Fritz rät gerade vor Schulbeginn jedem über 12 Jahren zum zweiten Booster.picturedesk.com
Erst fünf Prozent der österreichischen Bevölkerung hat den zweiten Booster gegen das Coronavirus. Dabei wäre gerade dieser vor Schulbeginn wichtig.

Seit Sommerbeginn kann jede und jeder ab 12 Jahren in Österreich zum vierten Corona-Stich gehen. Eine Möglichkeit, die bisher erst Wenige in Anspruch genommen haben – genau genommen erst fünf Prozent der österreichischen Bevölkerung. Dabei wäre gerade dieser zweite Booster gerade jetzt wichtig. Nicht nur für vulnerable Gruppen, sondern für alle, wie Monika Redlberger-Fritz, Virologin der MedUni Wien und Mitglied des Nationalen Impfgremiums, gegenüber "Heute"betont.

Keine Tests, Infizierte in der Klasse: So startet die Schule >>>

"Wenn eine durchgemachte Infektion oder die letzte Impfung länger als sechs Monate zurückliegt, dann würde ich das jetzt als einen sehr guten Zeitpunkt empfinden, sich impfen zu lassen", empfiehlt die Expertin.

Fit für die Schule

Ihre Begründung dafür klingt plausible, denn mit Ende August steht nicht nur der Herbst und damit die bei Viren besonders beliebte kalte Jahreszeit vor der Tür, sondern auch das neue Schuljahr. "Wir befinden uns unmittelbar vor dem Herbst und die Schulen werden in ein, zwei Wochen beginnen. Damit ist jetzt der ideale Zeitpunkt, sich für den Herbst fit zu machen und sich impfen zu lassen."

Angst vor einer Art "Überimpfung" brauche man dabei nicht haben: "Das gibt es aus einem ganz einfachen Grund nicht: Hat man ausreichend Antikörper, dann werden bei einem neuerlichen Antigenkontakt weitere Antikörper einfach abgefangen", so die Virologin.

Überzogene Impfabstände

Bei wem die letzte Impfung, sei es zweiter oder dritter Stich bereits ein Jahr zurückliegt, könne genauso nahtlos weitermachen. "Wichtig ist in erster Linie eine Grundimmunisierung und die besteht aus drei Teilimpfungen." Wer zwischen erster und zweiter Impfung bereits über ein Jahr vergehen lasse, der müsse am Ende wieder von vorne anfangen.

"Wenn hingegen zwischen zweiter und dritter oder vierter Impfung ein Jahr liegt, dann ist der Impfabstand zwar auch überzogen worden, aber man muss nicht wieder bei der ersten Teilimpfung anfangen."

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account kiky Time| Akt:
Corona-ImpfungCoronavirusSchuleGesundheit

ThemaWeiterlesen