Österreich öffnet – nun kommen harte Corona-Kontrollen

Lockdown-Kontrolle der Polizei. Symbolbild
Lockdown-Kontrolle der Polizei. SymbolbildLPD Kärnten
Vorarlberg wagt einen frühen Restart. Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) erklärt, warum Ungeimpfte nur stichprobenartig kontrolliert werden können. 

Vorarlberg ist nur eines von drei Bundesländern, die alle Branchen schon zum frühest möglichen Zeitpunkt öffnen. Und das obwohl Vorarlberg mit 896 die höchste Inzidenz hat. Wien hingegen mit der niedrigsten Inzidenz wartet bis zum 20. Dezember, um etwa die Gastronomie zu öffnen. Ob das logisch sei, wurde Vorarlbergs Landeshauptmann im Ö1-Morgenjournal gefragt.  

Dieser wollte die Frage nicht konkret beantworten, erklärte, dass jeder wisse, dass die Pandemie noch nicht vorbei sei und man "in Summe vorsichtig" bleiben müsse. Er verwies aber auf ein dichteres Gastro-Angebot in Wien und drückte Verständnis für Bürgermeister Michael Ludwig aus, der in dieser Frage vorsichtiger agiert. Was das Infektionsgeschehen betreffe, sei Vorarlberg "maximal sechs Tage" hinten nach, dieser Zeitraum spiele aber keine Rolle. Wichtiger sei ein bundesweit einheitliches Vorgehen bei den Regeln.

MEHR LESEN: Lockdown-Ende auf Raten – das gilt in deinem Bundesland

Sonder-Regel in Gastro

In der Gastronomie gilt eine strenge 2G-Regel, eine FFP2-Maskenpflicht und verpflichtende Gästeregistrierung. Es gebe keine Nachtgastronomie und eine Sperrstunde von 23 Uhr. Zusätzlich würde sein Bundesland strengere Regeln erlassen, so dürften nur bis zu zehn Personen an einem Tisch sitzen, führte der Landeschef im Interview aus. 

Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner verteidigt das Vorgehen seines Bundeslands.
Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner verteidigt das Vorgehen seines Bundeslands.Florian Schroetter / EXPA / picturedesk.com

Wallner verwies darauf, dass Vorarlberg im Bodenseeraum eingebettet sei. In der Schweiz, Liechtenstein und in Süddeutschland habe es in den vergangenen Wochen keinen Lockdown gegeben. Man dürfe keine antiföderalen Klischees bedienen, verteidigte er die Souveränität der Bundesländer. 

Was die Kontrollen des Lockdowns für Ungeimpfte betrifft, erklärt Wallner, dass es die Sicherheits- und Gesundheitsbehörden brauche. Die Polizei könne nur mit stichprobenartigen Kontrollen agieren. Man müsse ehrlich sein: "Wir können nicht hinter jeden Bürger einen Polizisten stellen", erklärte der Politiker. Zum Thema Impfpflicht erklärte er, dass er seine Meinung geändert habe und nun für eine solche eintritt, weil sie der einzige Weg aus der Pandemie sei. Die derzeit kursierenden Strafen seien vom Strafmaß her "richtig". Die Strafen seien "spürbar, aber nicht überzogen", erklärte er zum Abschluss. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account mr Time| Akt:
Corona-MutationCorona-ImpfungCoronavirusCoronatestImpfungVorarlbergMarkus WallnerLockdownGastronomie

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen