Lokalaugenschein nach Stich: Opfer fehlte erneut

Zum zweiten Mal schwänzte das Opfer (28) der Messerattacke am Wr. Neustädter Bahnhof Ende August die Tatrekonstruktion. Er wird jetzt gesucht.
Zum zweiten Mal in Folge erschien gestern das Opfer (28) nicht zur Tatrekonstruktion am Wr. Neustädter Bahnhof, der Lokalaugenschein war somit nach rund fünf Minuten wieder vorbei. „Eine Zeugin sagte aus und die sah kein Messer", so Wolfgang Blaschitz, Anwalt des mutmaßlichen Messerstechers.



Wie berichtet
war es Ende August beim Wr. Neustädter Bahnhof zum Streit zwischen mehreren Männern gekommen, ein Afghane (30) soll einen Österreicher (28) niedergestochen haben, der 28-Jährige überlebte knapp. Der Asylwerber wurde festgenommen, bestritt jedoch von Anfang an die Bluttat. Bereits beim Lokalaugenschein in der vorletzten Woche ("Heute" berichtete) hatte der Afghane gesagt: "Ich war bei der Rangelei dabei, hatte aber kein Messer."

CommentCreated with Sketch.2 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Der 28-jährige Österreicher wird jetzt gesucht - denn: aller guten Dinge sind drei! Die nächste Tatrekonstruktion, sofern noch eine stattfindet, soll mit dem 28-Jährigen über die Bühne gehen. Für den 30-Jährigen gilt die Unschuldsvermutung.

Nav-AccountCreated with Sketch. Lie TimeCreated with Sketch.| Akt:
Wiener NeustadtNewsNiederösterreichMesserattacke

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren