Vierjährige aus Wien neben Vater von Ast erschlagen

Ein tragischer Vorfall stürzte am Freitag eine Urlauberfamilie aus Wien ins Unglück: Bei einer Wanderung in der Mauthner Klamm wurde eine Vierjährige von einem Ast erschlagen.
Ein 55-Jähriger aus Wien war am Vormittag mit seiner Frau und Tochter (4) zu einem Familienausflug in die Mauthner Klamm bei Kötschach-Mauthen im Kärntner Bezirk Hermagor aufgebrochen.

Die Familie wanderte in der Klamm, die laut der Gemeinde von bis zu 200 Meter hohen Felswänden umgeben ist, bis hinauf zur sogenannten Schwarzbrunnquelle. Dort kam es zum Unglück.

Plötzlich brach ein teilweise morscher Ast rund 80 Meter über den Köpfen der Familie ab und stürzte über eine Felskante der Schlucht. Das Mädchen, das sich direkt neben seinem Vater befunden hatte, wurde von dem Holzstück am Kopf und Nacken getroffen und sackte schwerst verletzt zusammen.

CommentCreated with Sketch.9 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Sofort wurden Bergrettung alarmiert, die das Kind unter Reanimationsmaßnahmen aus der Schlucht brachte. Dort übernahm die Notärztin des Rettungshubschraubers "Martin 4", welche mit dem kleinen Mädchen ins Klinikum Klagenfurt flog.

Doch die Ärzte dort konnten sein noch so junges Leben nicht mehr retten, es verstarb noch in den Abendstunden an den Folgen des Unfalls.

Die Bilder des Tages

(rcp)

Nav-AccountCreated with Sketch. rcp TimeCreated with Sketch.| Akt:
Kötschach-MauthenNewsKärntenUnfall

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren