Kopfschütteln über Tat

Mädchen (12,15) zerstören 13 Autos, Motiv "Langeweile"

Kopfschütteln über die Tat zweier Teenager in Linz. Die beiden Mädchen schlugen in der Nacht auf Montag bei 13 Fahrzeugen die Seitenscheiben ein.

Oberösterreich Heute
Mädchen (12,15) zerstören 13 Autos, Motiv "Langeweile"
Bei insgesamt 13 Autos zerstörten die beiden Mädchen die Seitenscheiben, danach stahlen sie Wertgegenstände.
iStock

Die 12-Jährige und ihre 15-jährige Freundin hinterließen in der Nacht von Sonntag auf Montag eine Spur der Verwüstung in Linz. Bei insgesamt 13 Pkw schlugen die beiden Teenager die Seitenscheiben ein und stahlen dann daraus hauptsächlich Kleingeld und "Klein-Elektrogeräte".

Zeugen gaben danach an, dass sie auch einen dritten Täter gesehen haben, dieser konnte jedoch flüchten.

Die Polizei nahm sofort die Ermittlungen auf und konnte die beiden Mädchen schließlich in einer Wohngruppe in Linz ausforschen und festnehmen.

Wie die Polizei nun am Dienstag gegenüber "Heute" erklärte, wurden die beiden inzwischen befragt. Sie zeigten sich bei der Einvernahme geständig und gaben an, alleine gehandelt zu haben. Ihr Motiv sorgt für Kopfschütteln. "Langeweile" habe sie zu der Tat getrieben, so die beiden gegenüber der Exekutive.

Heftige Polit-Debatte über Strafmündigkeit

Der Fall könnte auch die Debatte über die Strafmündigkeit erneut anheizen. Seit Monaten wird ja heftig diskutiert, ob die Altersgrenze dafür von 14 auf 12 Jahre herabgesetzt werden soll. Die FPÖ fordert das schon seit Jahren, nach dem Missbrauch eines Mädchens in Wien schwenkte auch die ÖVP auf diese Linie um. Auch Experten sprechen sich aufgrund aktueller Entwicklungen teilweise dafür aus. Justizministerin Alma Zadić (Grüne) sprach sich im Bundesrat hingegen dagegen aus, dass Täter nach Verbrechen schon ab 12 Jahren gestraft werden können.

1/60
Gehe zur Galerie
    <strong>29.05.2024: Wegen falschem Stempel verliert Familie den Almbetrieb</strong> – Ein jahrelanger Familienstreit könnte für Familie Seidl und ihre Mayrhofalm weitreichende Folgen haben. Die Familie vermutet hier Behördenfehler. <a data-li-document-ref="120039027" href="https://www.heute.at/s/wegen-falschem-stempel-verliert-familie-den-almbetrieb-120039027">Hier weiterlesen &gt;&gt;</a>
    29.05.2024: Wegen falschem Stempel verliert Familie den Almbetrieb – Ein jahrelanger Familienstreit könnte für Familie Seidl und ihre Mayrhofalm weitreichende Folgen haben. Die Familie vermutet hier Behördenfehler. Hier weiterlesen >>
    Melanie Seidl

    Auf den Punkt gebracht

    • Zwei jugendliche Mädchen im Alter von 12 und 15 Jahren zerstörten in Linz 13 Autos, hauptsächlich aus Langeweile, indem sie die Seitenscheiben einschlugen und Kleingeld sowie Elektrogeräte stahlen
    • Die Polizei konnte die beiden Mädchen festnehmen, die sich bei der Einvernahme geständig zeigten und angaben, alleine gehandelt zu haben
    • Die Tat hat zu einer Debatte über die Strafmündigkeit von Jugendlichen geführt, wobei einige fordern, das Mindestalter von 14 auf 12 Jahre herabzusetzen
    red
    Akt.