Am Grazer Jakominiplatz

Mädchen (14) plante Terror-Angriff in Österreich

Eine erst 14-Jährige soll eine terroristische Messerattacke am Grazer Jakominiplatz geplant haben. Pikante Chats brachten die Ermittlungen ins Rollen.

Andre Wilding
Mädchen (14) plante Terror-Angriff in Österreich
Die Polizei konnte die Jugendliche ausforschen.
Erwin Scheriau, picturedesk.com (Symbolbild)

Der Hinweis einer europäischen Sicherheitsbehörde brachte heimische Ermittler vom Landesamt für Staatsschutz und Extremismusbekämpfung (LSE) Steiermark auf die Spur der vorerst Unbekannten. Dabei stellten Ermittler einen Chatverlauf sicher, in dem ein junges Mädchen aus Graz ganz offensichtlich einen terroristischen Anschlag am Jakominiplatz in Graz plante. Für diesen Zweck hatte das Mädchen bereits Waffen – ein Beil und ein Messer – sowie dementsprechende Kleidung für die Tatausführung bereitgelegt. Bilder davon schickte es via Messenger an scheinbar "Gleichgesinnte" im Ausland. Das Attentat sollte "Ungläubigen" gelten.

Mädchen ausgeforscht

Anhand von Chatverläufen und Social-Media-Aktivitäten gelang steirischen Staatsschützern in der Folge die Ausforschung der erst 14-Jährigen aus Graz. Ermittler führten eine seitens der Staatsanwaltschaft Graz angeordnete Hausdurchsuchung bei der Jugendlichen aus Montenegro durch.

Dabei stellten Beamte die mutmaßlichen Tatwaffen, die besagte Kleidung, als auch mehrere Datenträger sicher. Im Rahmen einer ersten Sichtung stießen Ermittler bereits auf diverses IS-Propagandamaterial sowie zahlreiche Kampf- und Hinrichtungsvideos. Bisherige Ermittlungen brachten auch Hinweise auf Aktivitäten in einschlägigen Chatforen. Die Datenträger werden nun einer näheren forensischen Auswertung unterzogen.

Nicht geständig

Bei ihrer Einvernahme im Beisein eines Erziehungsberechtigten sowie eines Verteidigers zeigte sich die 14-Jährige nicht geständig. Sie verweigerte bislang Angaben zum Tatverdacht. Weitere Ermittlungen sind im Gange.

Die Staatsanwaltschaft Graz ordnete nach richterlicher Genehmigung die Festnahme und Einlieferung der 14-Jährigen in die Justizanstalt Jakomini an. Über die Tatverdächtige wurde bereits die Untersuchungshaft wegen Tatausführungs- und Verdunkelungsgefahr verhängt.

Radikalisierung von Jugendlichen

Die Erkenntnisse der letzten Jahre zeigen einen klaren Trend zur Radikalisierung im und über den digitalen Raum. Vor allem Jugendliche sind für diese Art der extremistischen Propaganda besonders anfällig. Radikalisierte Personen sind oft gewaltaffin und tendieren ideologisch insbesondere zum IS, verfügen aber zumeist über keinen direkten Kontakt zu Terrororganisationen.

Der hohe Stellenwert des IS in der jungen Generation beruht vor allem auf der vorhandenen Quantität und Qualität der online verfügbaren Propagandainhalte, die eine starke Anziehungskraft auf Jugendliche und junge Erwachsene besitzen. Die Inhalte sind leicht zugänglich und können eigenständig konsumiert werden. Im Jahr 2023 schlossen sich junge Radikalisierte online und offline tendenziell zu losen Gruppen zusammen.

1/74
Gehe zur Galerie
    <strong>12.06.2024: 26-Jähriger tötet Frau (22) – von Polizei erschossen.</strong> Am Dienstagabend fielen in der Schwaigergasse in Floridsdorf Schüsse. Ein Polizist schoss auf einen Angreifer, auch eine Frauenleiche wurde entdeckt. <a data-li-document-ref="120041877" href="https://www.heute.at/s/26-jaehriger-toetet-frau-22-von-polizei-erschossen-120041877">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
    12.06.2024: 26-Jähriger tötet Frau (22) – von Polizei erschossen. Am Dienstagabend fielen in der Schwaigergasse in Floridsdorf Schüsse. Ein Polizist schoss auf einen Angreifer, auch eine Frauenleiche wurde entdeckt. Weiterlesen >>>
    Leserreporter

    Auf den Punkt gebracht

    • Eine 14-jährige Mädchen plante einen terroristischen Angriff am Grazer Jakominiplatz und hatte bereits Waffen und entsprechende Kleidung vorbereitet
    • Nach Hinweisen einer europäischen Sicherheitsbehörde wurden Ermittlungen eingeleitet, die zur Ausforschung des Mädchens führten
    • Bei einer Hausdurchsuchung wurden Tatwaffen, Kleidung und Datenträger sichergestellt, die nun forensisch ausgewertet werden
    • Die Jugendliche zeigte sich bei der Einvernahme nicht geständig und wurde in Untersuchungshaft genommen
    • Die Radikalisierung von Jugendlichen im digitalen Raum ist ein wachsender Trend, der vor allem durch die leicht zugängliche extremistische Propaganda des IS begünstigt wird
    wil
    Akt.