Welt

"Magisch" – Mann nach über 30 Jahren von HIV geheilt

Vor fünf Jahren erhielt ein HIV-Patient eine Stammzelltransplantation. Die HIV-Zellen gingen daraufhin stark zurück. Mittlerweile gilt er als geheilt.

20 Minuten
Am Universitätsspital in Genf wurde ein HIV-Patient behandelt, inzwischen gilt er als vom Virus geheilt.
Am Universitätsspital in Genf wurde ein HIV-Patient behandelt, inzwischen gilt er als vom Virus geheilt.
20min/Vanessa Lam

Ein Patient wurde im Jahr 2018 in Genf mit einer Stammzelltransplantation behandelt. Damit soll eine besonders aggressive Form von Leukämie bekämpft werden. Der betroffene Patient lebte zusätzlich seit den 90er-Jahren mit dem HI-Virus.

Wenige Wochen nach der Transplantation ergaben die Tests, dass die Blutzellen des Patienten vollständig durch jene des Spenders ersetzt worden waren. Es zeigte sich, dass auch die Anzahl der HIV tragenden Zellen drastisch zurückgegangen war. Die HIV-Therapie konnte der Patient deshalb schrittweise reduzieren, Ende 2021 wurde sie vollständig eingestellt. Seither sind laut "SRF" keine Viruspartikel oder erhöhte Immunantworten gegen das Virus mehr nachgewiesen worden.

Heilung ohne besondere Genmutation

"Was mir passiert ist, ist wunderschön, magisch, wir blicken optimistisch in die Zukunft", wird der Patient in der Medienmitteilung des Universitätsspitals Genf zitiert. Trotzdem kann bisher noch nicht vollständig ausgeschlossen werden, dass das Virus weiterhin im Körper fortbesteht. Was ihm passiert ist, ist über alle Kontinente hinweg bisher nur fünf Mal geschehen. Alle Betroffenen galten nach einer Knochenmarktransplantation als wahrscheinlich von einer HIV-Infektion geheilt.

Doch im Gegensatz zu den anderen Fällen hatte der Genfer Spender keine seltene Genmutation, die aufgrund ihrer Beschaffenheit resistent gegen das Virus macht. "Wegen seiner Besonderheit ist der Fall zwar nicht im großen Maßstab übertragbar, aber er liefert unerwartete Erkenntnisse über die Beseitigung und Kontrolle der viralen Reservoirs, die für die Entwicklungen von HIV-Behandlungen wichtig sein werden", sagt Asier Sáez-Cirión, Leiter der Abteilung für virale Reservoirs und Immunsteuerung am Institut Pasteur. Der besondere Fall wird anlässlich der internationalen wissenschaftlichen Konferenz zu HIV, die am Sonntag startet, vorgestellt.

1/82
Gehe zur Galerie
    <strong>20.06.2024: Mit Waffe am Balkon – Polizei erschießt Verschanzten.</strong> Die Polizei schoss zweimal auf jenen Mann, der erst <a data-li-document-ref="120043442" href="https://www.heute.at/s/mit-waffe-am-balkon-polizei-erschiesst-verschanzten-120043442">mit einem Messer in der Brigittenau gesehen wurde und sich dann verschanzte.</a>
    20.06.2024: Mit Waffe am Balkon – Polizei erschießt Verschanzten. Die Polizei schoss zweimal auf jenen Mann, der erst mit einem Messer in der Brigittenau gesehen wurde und sich dann verschanzte.
    Leserreporter