"Mampf" - Diese Mengen werden in Schönbrunn verputzt

Klar, viele Tiere - viel Futter, doch wie viel genau verraten uns die Tierpfleger vom Tiergarten Schönbrunn. 
Klar, viele Tiere - viel Futter, doch wie viel genau verraten uns die Tierpfleger vom Tiergarten Schönbrunn. ©Daniel Zupanc, Bildmontage Heute
Auch in Schönbrunn leben die vielen, faszinierenden Tiere nicht von Luft und Liebe. Welche Mengen sie allerdings verputzen, wurde nun aufgelistet.

280 Tonnen Heu und 25 Tonnen Fleisch sind nur zwei Hauptbestandteile der "Futterliste 2021" aus dem Tiergarten Schönbrunn. Um die Vielzahl der faszinierenden Tiere satt und zufrieden zu machen, gehören so manche Tricks und Kniffe dazu. „Unsere Futterpalette ist so vielfältig wie unser Tierbestand. Sie reicht von Fleisch für die Luchse über Eukalyptus für die Koalas bis hin zu Blättern für die Bärenstummelaffen. Unsere Futterkosten betragen rund 80.000 Euro monatlich“, so Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck

Lesen Sie auch: Gestatten? "Buschmeister" - längste Viper nun in Wien >>>

Lesen Sie auch: Oh Tannenbaum, wie treu sind deine ...Paprikaringerl >>>

Schlemmende Gourmets

Pinguine, Robben und Pelikane verdrücken beispielsweise 30 Tonnen Fisch im Jahr. Worauf Schönbrunn allerdings sehr stolz sein kann, ist die Tatsache, dass die Futtermittel aus nachhaltigen und regional-saisonalen Quellen stammen. So kommt der Süßwasserfisch aus einem Teich in Laxenburg und die beispielsweise 95 Tonnen Karotten aus dem Marchfeld. Für die Proteinquelle abseits von Fisch und Fleisch gibt es eine hauseigene Insektenzucht, wo heuer 3.200 Liter Heimchen und Mehlwürmer verfüttert werden konnten.

Wirst auch du ein "FUTTERHELD"?

Auf der Website des Tiergartens kann man unter www.zoovienna.at nun gegen eine Spende zum „Futterhelden“ werden. Für die ersten 500 Heldinnen und Helden, die mit einer Spende ab 20 Euro unterstützen, gibt es als kleines Dankeschön einen Tiergarten Schönbrunn A5 Jahreskalender - Tierische Schnappschüsse inklusive!

Die vielen Vogelarten freuen sich über die insgesamt 28 Tonnen Äpfel aus der Steiermark - für die Säugetiere ist so ein rotes Apferl zwar auch ein Leckerbissen, wird aber aufgrund des hohen Zuckergehalts nur mäßig als besonderer Happen verabreicht. Futterspezialisten sind die Großen Pandas mit 27 Tonnen Bambus pro Jahr und die Bärenstummelaffen, die das ganze Jahr über Blätter brauchen. Dazu werden Blätter für den Winter tiefgefroren. Manches am Futterplan mag überraschen: So wird für die Orang-Utans ein zuckerfreies Biskuit gebacken. Die Elefanten, die riesige Mengen an Heu vertilgen, schätzen auch Zwiebel – wegen der ätherischen Öle.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account tine Time| Akt:
Stadt- und WildtiereTiergarten SchönbrunnWienHietzingTierschutzArtenschutzZoo

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen