Mann bereiste gefährliche Orte, sitzt nun in Kabul fest

Der britische Student Miles Routledge sitzt in Afghanistan fest. "Ich dachte, es würde gut gehen", war er noch vor Kurzem von seinem Trip überzeugt.
Der britische Student Miles Routledge sitzt in Afghanistan fest. "Ich dachte, es würde gut gehen", war er noch vor Kurzem von seinem Trip überzeugt.Facebook
Ein britischer Student (21) wollte die gefährlichsten Orte der Welt bereisen. Jetzt sitzt er im von den Taliban kontrollierten Kabul fest.

Der britische Student Miles Routledge sitzt in Afghanistan fest. Auf Facebook ließ er seine Follower wissen, er befinde sich in einer "etwas misslichen Lage", nachdem die Taliban die Macht in Afghanistan übernommen haben. Das Ziel des Physikstudenten war es, die gefährlichsten Länder der Welt zu bereisen, schreibt "Republicworld".

Berichten zufolge hätte er sich mit dem Tod abgefunden, nachdem er "zu viele Tote" auf den Straßen Afghanistans gesehen habe. Wie "The Sun" schreibt, versteckt sich der 21-Jährige derzeit in einem Unterschlupf der Vereinten Nationen in Kabul. Mehrfach hatte er versucht, aus der Stadt zu fliehen. "Ich hatte den Eindruck, dass das Land noch einen Monat lang nicht fallen würde, also dachte ich, es würde gut gehen", wird der Student zitiert.

MEHR LESEN: Taliban in Afghanistan: US-Militär gibt Warnschüsse ab

Mit Burka verkleidet

Viele seiner Posts auf Facebook und anderen sozialen Plattformen hat der 21-Jährige mittlerweile wieder gelöscht. Das letzte, was zu sehen ist, ist ein Post darüber, dass er mit den Besten unterwegs sei, Schutzkleidung erhalten habe und an einen sichereren Ort evakuiert werde.

Auf dem Foto eines Flugtickets, das er in den sozialen Medien teilte, ist zu sehen, dass der junge Mann am 13. August in Kabul angekommen ist. Wie Medien berichteten, musste er in einer Burka-Verkleidung Richtung Flughafen flüchten, nachdem sich die Lage am Sonntag drastisch verschlechterte. Er soll angegeben haben, von den Taliban in der Nähe des Flughafens kontrolliert worden zu sein. Trotzdem soll er es irgendwie geschafft haben, Zuflucht in einem Haus der Vereinten Nationen gefunden zu haben. Neuigkeiten darüber, wie es Miles geht, verbreitet ein Twitteraccount namens Rimmy_Downunder. Anscheinend stehen die beiden in Kontakt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten, red Time| Akt:
AfghanistanKriegTalibanReisenGroßbritannien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen