"So dankbar"

Mann spielt Cello in U-Bahn, dann muss Wienerin weinen

Eigentlich ist Bogi nicht nah am Wasser gebaut, doch ein Straßenmusiker rührte die Wienerin am Donnerstag zu Tränen.

Community Heute
Mann spielt Cello in U-Bahn, dann muss Wienerin weinen
Damit hätte die Wienerin nicht gerechnet. Der Straßenmusiker rührte sie zu Tränen.
Bild: Johannes Zinner / Leserreporter

Bogi hatte es am Donnerstag ziemlich eilig. Die Wienerin nutze die Öffis, um am Bahnhof Meidling umzusteigen, als sie für einen kurzen Moment alles ausblendete. Schuld daran war ein Straßenmusiker, der die Dame zu Tränen rührte.

In Windeseile huschte die Wienerin am Donnerstag durch die U-Bahn-Hallen, ein Musiker brachte sie dann plötzlich aus dem Konzept: "Ein junger, unglaublich talentierter Mann mit schwarzen Haaren spielte Cello. Beim Vorbeigehen habe ich kurz lauschen können, es war himmlisch, ich habe am ganzen Körper Gänsehaut bekommen und mir stiegen (komischerweise) die Tränen in die Augen."

Die meistgelesenen Leserreporter-Storys zum Durchklicken

"Es sind die kleinen Dinge, die zählen"

Wenig später saß Bogi bereits im U-Bahn-Waggon, konnte allerdings an nichts anderes mehr denken: "Ich wollte so gern wieder zurück, um ihm persönlich zu sagen, wie toll er spielt. In unserem grauen, unfreundlichen Wien machen genau solche Leute wie er und andere Straßenmusikanten und Künstler unseren Alltag und unsere Hauptstadt etwas freudiger und bunter, auch wenn nur für einen kurzen Moment ist."

Die Wienerin zeigt sich im "Heute"-Gespräch einfach nur dankbar: "Es sind die kleinen Dinge, die zählen. Respekt an alle Leute, die den Mut haben sich da hinzustellen, um durch ihren Beitrag etwas Nettes zu leisten! Absolut nichts Selbstverständliches!"

Wiener Linien löst auf

Auf "Heute"-Anfrage bei den Wiener Linien, löst der städtische Verkehrsbetrieb schließlich auf "Es freut uns außerordentlich, dass unsere U-Bahn-Stars für so viel Begeisterung sorgen. Das Lob leiten wir sehr gerne an besagten Künstler weiter – es handelt sich dabei um 'Teddy Bear Cove'."

Schräg, skurril, humorvoll, täglich neu! Das sind die lustigsten Leserfotos.

Auf den Punkt gebracht

  • Eine Wienerin wurde am Donnerstag von einem Straßenmusiker in der U-Bahn zu Tränen gerührt, als sie ihn spielen hörte
  • Sie fühlte sich von seiner Musik so berührt, dass sie Gänsehaut bekam und Tränen in die Augen stiegen
  • Die Wienerin zeigt sich dankbar für die kleinen Dinge und lobt die Straßenmusikanten und Künstler, die den Alltag in Wien bereichern
  • Die Wiener Linien bestätigten, dass der Musiker "Teddy Bear Cove" heißt und freuen sich über die Begeisterung, die er mit seiner Musik auslöst
red
Akt.