Oberösterreich

Mann stürzt von Leiter und wird von Zaun gepfählt

In St. Marienkirchen an der Polsenz kam es am Samstag zu einem schrecklichen Unfall. Ein Mann (39) fiel von einer Leiter und wurde vom Zaun gepfählt.

Heute Redaktion
Schwere Pfählungsverletzung bei Baumschnitt in einem Garten in St. Marienkirchen an der Polsenz
Schwere Pfählungsverletzung bei Baumschnitt in einem Garten in St. Marienkirchen an der Polsenz
Matthias Lauber/ laumat.at

In St. Marienkirchen an der Polsenz (Bezirk Eferding) hat sich am Samstag gegen 11 Uhr ein schlimmer Unfall ereignet. Ein 39-jähriger Mann stürzte unglücklich von einer Leiter und wurde vom Metallsteher eines Maschendrahtzauns gepfählt. Er wurde nach der Versorgung durch einen Notarzt in das Klinikum Wels eingeliefert.

Ast schlug gegen den Kopf

Wie die Polizei in einer Aussendung berichtet, wollte der 39-Jährige aus dem Bezirk Grieskirchen den Ast einer Eiche auf dem Grundstücks seines Vaters entfernen. Der Ast wurde vom 83-jährigen Vater mit einem Seil gesichert.

1/4
Gehe zur Galerie
    In St. Marienkirchen an der Polsenz (Bezirk Eferding) stand die Feuerwehr Samstagvormittag bei einer Personenrettung im Einsatz.
    In St. Marienkirchen an der Polsenz (Bezirk Eferding) stand die Feuerwehr Samstagvormittag bei einer Personenrettung im Einsatz.
    Matthias Lauber/ laumat.at

    Der Sohn stieg auf eine Leiter und schnitt in etwa fünf Meter Höhe den Ast mit einer Motorsäge ab. Plötzlich splitterte der Ast und schlug ihm gegen den Kopf. Dadurch stürzte er von der Leiter und fiel mit dem Rücken auf einen Metallsteher des Gartenzaunes. Nach der notärztlichen Erstversorgung wurde der Mann in das Klinikum Wels eingeliefert.

    Mann in Lebensgefahr

    Laut Feuerwehr durchbohrte das Metallstück den gesamten Oberkörper des 39-Jährigen. Der Schwerverletzte soll beim Eintreffen der Einsatzkräfte bei Bewusstsein gewesen sein. Er wurde vorsichtig von Feuerwehrleuten und einem Notarzt aus seiner Lage befreit. Wie das Krankenhaus bekannt gab, befindet sich der Oberösterreicher in Lebensgefahr.

    1/59
    Gehe zur Galerie
      <strong>22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen.</strong> Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. <a data-li-document-ref="120048177" href="https://www.heute.at/s/klima-aktivstin-23-soll-25000-euro-strafen-zahlen-120048177">Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen &gt;&gt;&gt;</a>
      22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen. Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen >>>
      Letzte Generation