Mordversuch in Wien-Hietzing

Mann wollte seine Nachbarin mit Benzin töten

In Wien-Hietzing kam es am Donnerstagvormittag zu einem Wega-Zugriff. Zwei Personen sind verletzt. Ein Nachbar-Streit eskalierte völlig.

Newsdesk Heute
Mann wollte seine Nachbarin mit Benzin töten
Bei einer Explosion in Wien wurden am Donnerstag zwei Personen verletzt. (Archivbild)
Isabelle Ouvrard / SEPA.Media / picturedesk.com

Großalarm am Donnerstagvormittag in der Hietzinger Auhofstraße! Als die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Wien gegen 10:50 Uhr am Einsatzort eintrafen, war ein Polizeieinsatz in vollem Gange.

Ein 49-jähriger Österreicher soll seine Nachbarin aufgrund einer vorangegangenen Anzeige wegen Lärmbelästigung mit einem hölzernen Gegenstand im Stiegenhaus attackiert, sie verletzt, in weiterer Folge mit einer benzinähnlichen Flüssigkeit übergossen und versucht haben, diese anzuzünden - jetzt wird wegen Mordversuchs ermittelt.

Eine Frau wurde bereits von der Berufsrettung Wien betreut, im Stiegenhaus des Wohnhauses roch es nach Benzin, in der versperrten Wohnung hielt sich ein Mann auf. Polizeikräfte der WEGA bereiteten sich bereits auf einen Zugriff vor.

Nach erfolgter Wohnungsöffnung durch Beamte der WEGA konnte eine Explosion sowie der Mann mit einem Messer, vermutlich selbst zugefügten Verletzungen im Kopf- und Halsbereich und brennendem Unterkörper wahrgenommen werden. Der Mann konnte nach Einsatz des Tasers festgenommen werden. Es konnte eruiert werden, dass sich der Mann selbst mit einer benzinähnlichen Flüssigkeit übergoss, anzündete und sich folglich schwere Verletzungen zufügte.

Aufgrund der unklaren Lage legten die Feuerwehrkräfte vorsorglich zwei Löschleitungen. Nach erfolgter Wohnungsöffnung durch Beamte der WEGA konnte eine Explosion sowie der Mann mit einem Messer, vermutlich selbst zugefügten Verletzungen im Kopf-und Halsbereich und brennendem Unterkörper wahrgenommen werden. Der Mann konnte nach Einsatz des Tasers festgenommen werden. Feuerwehrleute und Polizeibeamte leisteten Erste Hilfe. Die Berufsrettung Wien übernahm die notfallmedizinische Versorgung und brachte die Frau und ihn in ein Spital.

Suizidgedanken? Hol Dir Hilfe, es gibt sie.

In der Regel berichten wir nicht über Selbsttötungen - außer, Suizide erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Wenn Du unter Selbstmord-Gedanken, oder Depressionen leidest, dann kontaktiere bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer 142 – täglich 0-24 Uhr!

Wega durchsuchte Wohnung

Es war unklar, ob sich noch weitere Personen in der Wohnung aufhielten und wie gefährlich die Situation noch ist. Polizisten der WEGA und der Berufsfeuerwehr Wien drangen mit Atemschutzgeräten gemeinsam in die Wohnung vor, fanden aber keine weiteren Personen. Die Feuerwehrleute konnten den Brand dank der vorbereiteten Maßnahmen rasch löschen. Eine Person wurde von einem Feuerwehrtrupp mit der Schiebeleiter über ein Fenster gerettet, zwei Meerschweinchen aus der Brandwohnung wurden in Sicherheit gebracht und der Tierrettung übergeben.

Sämtliche Ermittlungen zu diesem Einsatz führt das Landeskriminalamt Wien. Die Berufsfeuerwehr stand mit insgesamt 9 Fahrzeugen und 38 Kräften im Einsatz.

Die Bilder des Tages

1/58
Gehe zur Galerie
    27.05.2024: 63 % wollen die Grünen nicht mehr in Regierung sehen. In Umfragen liegen die Grünen nur um die 8 %. Trotzdem wollen 29 %, dass sie der nächsten Regierung wieder angehören. <a data-li-document-ref="120038727" href="https://www.heute.at/s/63-wollen-die-gruenen-nicht-mehr-in-regierung-sehen-120038727">Das zeigt eine neue Umfrage.</a>
    27.05.2024: 63 % wollen die Grünen nicht mehr in Regierung sehen. In Umfragen liegen die Grünen nur um die 8 %. Trotzdem wollen 29 %, dass sie der nächsten Regierung wieder angehören. Das zeigt eine neue Umfrage.
    HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com

    Auf den Punkt gebracht

    • Bei einem Wega-Zugriff in Wien-Hietzing kam es zu einer Explosion, bei der zwei Personen verletzt wurden, darunter ein Mann, der brennend aus der Wohnung flüchtete
    • Die Feuerwehr und Polizeikräfte leisteten Erste Hilfe und brachten die Verletzten ins Krankenhaus, während die WEGA die Wohnung durchsuchte und die Feuerwehr den Brand löschte
    red
    Akt.