Marko Arnautovic trug bei EM eine Uhr um 300.000 Euro

Marko Arnautovic trägt eine Luxusuhr von Richard Mille.
Marko Arnautovic trägt eine Luxusuhr von Richard Mille.Picturedesk
Marko Arnautovic zeigt gerne, was er hat. Nicht nur mit seinem goldenen Rolls Royce, sondern auch mit einer Luxus-Uhr am Handgelenk. 

Am Flughafen, beim Aussteigen aus dem ÖFB-Mannschaftsbus, bei der Platzbegehung vor dem Spiel gegen die Niederlande oder beim Besuch der TV-Sendung "Willkommen Österreich" – immer wieder funkelte es am Handgelenk des 32-jährigen China-Legionärs. Arnautovic trug bei der Europameisterschaft stets eine Uhr der Luxus-Marke Richard Mille. 

Die RM 055
Die RM 055Richard Mille

Die ist in der Sportwelt bereits bestens bekannt. Rafael Nadal hat bei seinen größten Siegen stets eine Uhr der Schweizer Luxusmarke am Arm. Pep Guardiola trägt sie, auch der italienische Teamchef Roberto Mancini stoppte bei den EM-Partien damit die Zeit. 

Arnautovic trug Richard Mille am Handgelenk

Ein elitärer Kreis, in dem sich der ÖFB-Teamstürmer also befindet. Arnautovic hatte das Modell RM 055 Bubba Watson getragen. Die nach dem amerikanischen Golf-Star Bubba Watson benannte Uhr ist streng limitiert, mittlerweile ausverkauft, berichtet der "Kurier". Allerdings wird das Modell weit über 300.000 Euro im Netz angeboten. 

Doch warum hat die Luxus-Uhr einen derart hohen Preis? Neben der Verarbeitung von hochwertigsten Materialien sind die Einzelstücke, deren Merkmal das sichtbare Uhrwerk ist, strengstens limitiert. Eine Serie besteht meist aus maximal 50 Stück. 

Bei einem Wochengehalt von 220.000 Euro, das der ÖFB-Star bei Shanghai Port kassiert, wird sich Arnautovic den Luxus-Zeitmesser wohl leisten können, selbst wenn er kein Partner des Schweizer Unternehmens ist. Seine sportliche Zukunft liegt derweil in Italien. Arnautovic wird beim FC Bologna unterschreiben

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Marko ArnautovicFussballÖFB-TeamÖFB

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen