Politik

Mietpreisbremse geplatzt – jetzt kommt dieser Bonus

Die Regierung hat sich in der Diskussion um die erhöhten Mieten auf eine Wohnkostenhilfe geeinigt.

Heute Redaktion
Am 1. April treten saftige Mieterhöhungen in Kraft.
Am 1. April treten saftige Mieterhöhungen in Kraft.
Getty Images/iStockphoto (Symbolfoto)

Am 1. April treten saftige Mieterhöhungen in Kraft. So gehen die Richtwertmieten um 8,6 Prozent in die Höhe, die Kategoriemieten folgen im Juli mit geschätzten 5,04 Prozent.

ÖVP legte sich quer

Die Regierung hat sich nach APA-Informationen nun doch zu einer Hilfe gegen die stark steigenden Mieten durchgerungen. Die von den Grünen forcierte Mietpreisbremse kommt wegen des Widerstands der ÖVP nicht, stattdessen wird es als Kompromiss Einmalzahlungen geben.

Wieder eine Einmalzahlung

Wochenlang haben die Regierungspartner verhandelt. Nun wurde eine Einigung erzielt. Konkret werden als Wohnkostenhilfe 250 Millionen Euro lockergemacht, davon 25 Millionen Euro als Aufstockung für den Wohnschirm gegen Delogierungen.

Die Regierung setzt nun im Kampf gegen die Teuerungen erneut auf Einmalzahlungen. Laut einem "Kurier"-Bericht wird der Zuschuss über die Bundesländer abgewickelt. Er hilft insbesondere niedrigeren sowie mittleren Einkommen – in allen Wohnformen.

Die Maßnahme ist nach wochenlangen Debatten gerade noch rechtzeitig vor dem Finanzausschuss fertig. Der Kompromiss im Pressefoyer soll nach dem Ministerrat präsentiert werden.

1/55
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: Thiems neues Leben! "Er hat seine Seele verloren".</strong> Dominic Thiem war der drittbeste Tennisspieler der Welt. Er hört auf – und beginnt ein neues Leben. <a data-li-document-ref="120048467" href="https://www.heute.at/s/thiems-neues-leben-er-hat-seine-seele-verloren-120048467">Enge Wegbegleiter bedauern das, er selbst nicht.</a>
    19.07.2024: Thiems neues Leben! "Er hat seine Seele verloren". Dominic Thiem war der drittbeste Tennisspieler der Welt. Er hört auf – und beginnt ein neues Leben. Enge Wegbegleiter bedauern das, er selbst nicht.
    Imago