MotoGP-Rennen in Jerez endet mit Überraschung

Jack Miller war mit seiner Ducati der Schnellste.
Jack Miller war mit seiner Ducati der Schnellste.Imago
Jack Miller gewann sensationell den Moto-GP-Klassiker in Jerez. Für den Australier war es der erste Sieg seit 2016.

Das Ende einer langen Durststrecke. Jack Miller feierte in Jerez (Sp) den zweiten Sieg seiner MotoGP-Karriere, den ersten seit fünf Jahren. Der Australier setzte sich auf der Ducati vor seinem Teamkollegen Francesco Bagnaia (It), der die WM-Führung übernahm, durch. Dritter wurde Yamaha-Pilot Franco Morbidelli (It).

Fabio Quartararo (Fr), der die letzten beiden Rennen gewann, aus der Pole Position startete und 15 Runden lang führte, fiel während des Rennens weit zurück und musste sich mit Rang 13 begnügen. Keine Punkte gab es für Altmeister Valentino Rossi (It), der nur 17. wurde. Marc Marquez fuhr im zweiten Rennen nach seinem Comeback auf Rang neun. Miguel Oliveira wurde als bester KTM-Pilot Elfter.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account ee Time| Akt:
MotoGP

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen