Welt

Nach Erdbeben kämpft Türkei nun mit Überschwemmungen

Heftige Regenfälle führen derzeit in der türkischen Erdbebenregion zu massiven Überschwemmungen. Bisher wurde ein Todesfall bestätigt.

David Huemer
Nach dem verheerenden Erdbeben in der Türkei wird die Region nun von heftigen Überschwemmungen heimgesucht.
Nach dem verheerenden Erdbeben in der Türkei wird die Region nun von heftigen Überschwemmungen heimgesucht.
IMAGO/NurPhoto

Nach dem verheerenden Erdbeben mit mehr als 54.000 Toten in Syrien und der Türkei sind die Menschen in der Region weiterhin mit den Aufräumarbeiten beschäftigt. In der Region rund um die südtürkische Stadt Şanlıurfa werden die Bewohner allerdings erneut von einer Naturkatastrophe heimgesucht. 

Heftige Regenfälle haben am Mittwoch massive Überschwemmungen ausgelöst. Videos zeigen, wie Straßen unter den Wassermassen verschwinden und Autos teilweise von den Fluten mitgerissen werden. Viele Häuser wurden durch die Überschwemmungen unter Wasser gesetzt. 

Auch die Notaufnahme eines Krankenhauses wurde überflutet. Die Patienten konnten laut Behördenangaben in Sicherheit gebracht werden.

Laut Medienberichten kam bisher eine Person in den Wassermaßen ums Leben, vier weitere werden nach wie vor vermisst. 

1/50
Gehe zur Galerie
    <strong>13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe.</strong> Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. <strong><a data-li-document-ref="120047298" href="https://www.heute.at/s/lenker-44-bekommt-fuer-1-minute-parken-170-euro-strafe-120047298">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe. Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. Weiterlesen >>
    privat