Nach lebenslanger Sperre: Gamer zieht zur Mama

Weil er sich beim Schummeln erwischen ließ, darf Jarvis Kaye nie wieder Fortnite spielen. Als erste Konsequenz zog der Teenager wieder bei seiner Mutter ein.
Über zwei Millionen User folgen dem Youtube-Influencer Jarvis Kaye auf seinem Channel. Er wurde bekannt dafür, dass er regelmäßig Fortnite-Videos auf Youtube hochlud. Schlecht verdient dürfte der Teenager nicht haben, hauste er doch bisher in einem Anwesen, dessen Wert mit rund 13 Millionen Euro angegeben wird.

Damit ist nun allerdings Schluss. Denn Epic Games, der Entwickler von Fortnite, sperrte den Account des 17-Jährigen lebenslang, weil Kaye beim Schummeln erwischt wurde. Er wurde bei der Verwendung von sogenannten Aimbots, also automatischen Zielhilfen, erwischt.

Weil mit der lebenslangen Sperre nun auch eine der Haupteinnahmequellen des Teenagers versiegt ist, muss Kaye nun auch seinen Lebensstandard ein wenig zurückfahren. Wie der englische "Mirror" berichtet, zieht es den Jungen wieder zurück in seine englische Heimat.

"Ich gehe wieder nach Hause, um mit meiner Familie zusammen zu sein und darüber nachzudenken, was für mich am wichtigsten ist und was als nächstes kommt", richtet der Gamer seinen Fans auf Youtube aus (siehe unten).

CommentCreated with Sketch.3 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.


Kollegen wollen mildere Strafe



Seine Teamkollegen, die mit ihm in der Luxus-Villa wohnten forderten seit Bekanntgabe der Entscheidung Epic Games immer wieder dazu auf, die Strafe abzumildern, bislang ohne Erfolg. Er spiele nicht professionell, sei ein Entertainer und Content-Ersteller ohne böse Absichten, heißt es in einem offenen Brief.

Bei Epic Games stößt man damit zuweilen auf taube Ohren. Man verfolge eine "Null-Toleranz-Richtlinie" was das Cheaten betrifft. Spieler, die unfair agierten, würden auf diese Art das Spiel für alle zerstören, die fair spielen.



ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. mr TimeCreated with Sketch.| Akt:
USANewsDigital

CommentCreated with Sketch.Kommentieren