Coronavirus

Nach Zahlen-Chaos nun 4.625 neue Corona-Fälle, 48 Tote

Die Corona-Zahlen liegen nun mit mehreren Stunden Verzögerung vor. In den jüngsten 24 Stunden hat es 4.625 Virus-Neuinfektionen gegeben.

Teilen
Ein Corona-Patient wird auf einer Intensivstation medizinisch versorgt.
Ein Corona-Patient wird auf einer Intensivstation medizinisch versorgt.
HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com (Symbolbild)

Nach einem Chaos-Tag bei den Corona-Einmeldungen stehen nun endlich doch noch die aktuellen Corona-Werte Österreichs fest. Die Zahl der Corona-Fälle in Österreich ist durch den Lockdown deutlich nach unten gegangen. Von Neuinfektionen jenseits der 10.000er-Marke ist man seit Tagen weit entfernt. Am gestrigen Sonntag lag der Wert etwa bei 5.192 neuen Fällen an einem Tag – eine deutliche Besserung im Vergleich zur Woche davor mit 10.478 Neuinfektionen.

Die Corona-Lage geht also wieder in die richtige Richtung, zumindest mit Blick auf die Zahl der Fälle. Denn in den Krankenhäusern ist man von einer etwaigen Entspannung noch weit entfernt. Derzeit (Stand 5. Dezember) müssen über 3.000 Patienten in Spitälern medizinisch versorgt werden, davon kämpfen mehr als 650 auf Intensivstationen um ihr Leben.

 Und wie sieht es zu Beginn der neuen Wochen aus? Wie "Heute" am Montag erfuhr, wurden in den letzten 24 Stunden österreichweit insgesamt 4.625 Neuinfektionen und 48 Todesfälle registriert. Zum Vergleich: vor einer Woche, am 29. Dezember, waren es 8.526 Corona-Fälle gewesen.

So sieht es in den Bundesländern aus

Burgenland: 129 Neuinfektionen, 0 Tote
Kärnten: 505 Neuinfektionen, 0 Tote
Niederösterreich: 776 Neuinfektionen, 20 Tote
Oberösterreich: 857 Neuinfektionen, 9 Tote
Salzburg: 436 Neuinfektionen, 1 Toter
Steiermark: 95 Neuinfektionen, 13 Tote
Tirol: 459 Neuinfektionen, 1 Toter
Vorarlberg: 291 Neuinfektionen, 0 Tote
Wien: 606 Neuinfektionen, 4 Tote

Bisher gab es in Österreich 1.203.103 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (6. Dezember, 9:30 Uhr) sind österreichweit 12.844 Personen an den Folgen des Coronavirus verstorben und 1.087.133 wieder genesen. Derzeit befinden sich 3.107 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung. Davon werden 661 auf Intensivstationen betreut.

Impfpflicht geht bereits in Begutachtung

Diese Woche geht auch der Entwurf der ab 2022 geltenden Impfpflicht in Österreich in Begutachtung. Acht Seiten lang, für Teenager ab 14 Jahren gültig und knallharte Strafen – das Gesetz über die Impfpflicht in Österreich wird es in sich haben. "Heute" liegt der aktuellste Entwurf von Sonntag (5.12., 11 Uhr) vor. Alle Personen, die in Österreich einen Wohnsitz haben, müssen sich impfen lassen; oder saftige Strafen zahlen. Die genauen Details liest du hier >>

Außerdem will die Regierung bei einem Gipfel am Mittwoch über das Ende des Lockdowns entscheiden. Die Regierung berät mit den Landeshauptleuten und Experten, wie es nach dem 11. Dezember weitergeht. Teilweise stehen Öffnungen in Aussicht. Erst soll der Handel, bald darauf dann Gastronomie und Tourismus aufsperren- und das alles mit Sicherheitsauflagen. Was welches Bundesland aufsperren oder zulassen will, zeigt die "Heute"-Übersicht >>

1/61
Gehe zur Galerie
    <strong>23.04.2024: Dieser Milliardär brachte René Benko zu Fall.</strong> Ein Mittagessen mit Logistik-Milliardär Klaus-Michael Kühne war der Anfang vom Ende. Benko bettelte bei dem Deutschen, <a data-li-document-ref="120032711" href="https://www.heute.at/s/dieser-milliardaer-brachte-rene-benko-zu-fall-120032711">kassierte jedoch eine Abfuhr &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120032509" href="https://www.heute.at/s/beaengstigend-flieger-kreiste-stundenlang-ueber-wien-120032509"></a>
    23.04.2024: Dieser Milliardär brachte René Benko zu Fall. Ein Mittagessen mit Logistik-Milliardär Klaus-Michael Kühne war der Anfang vom Ende. Benko bettelte bei dem Deutschen, kassierte jedoch eine Abfuhr >>>
    "Heute"-Montage, Material APA-Picturedesk