Neue Hai-Art in Kärnten entdeckt

In den Karnischen Alpen schwammen einst Haie.
In den Karnischen Alpen schwammen einst Haie. NHM Wien, Alice Schumacher
Die ältesten Haizähne Österreichs geben einen Hinweis auf eine globale Klimakrise vor 325 Millionen Jahren - und eine bisher unbekannte Hai-Art.

Heute sind die Karnischen Alpen ein beliebtes Ziel für Wanderurlaube, doch würde man in der Zeit 325 Million Jahre zurückreisen, wäre Kärnten ein Paradies für Taucher gewesen. Zwischen Korallen und Trilobiten schwammen erste Ur-Haie durch die Tiefen des Kärntner Meeres. Die Zähne dieser ältesten Haie Österreichs wurden zwischen 1989 und 2015 durch von engagierten Fossiliensammlern gefunden und dem Naturhistorischen Museum Wien sowie dem Landesmuseum Klagenfurt gespendet.

Jetzt legt eine neue Untersuchung, geleitet von Iris Feichtinger vom NHM Wien und veröffentlich im Fachjournal "Journal of Vertebrate Paleontology", offen, was mit den Tieren damals passierte.

Massenaussterben

Die Karbonzeit war durch drastische Klimaveränderungen charakterisiert. Immer wieder bildeten sich an den Polen Eiskappen und der Meeresspiegel fiel dramatisch. Schon kurz vor der ersten großen Vereisung führten die Klimaveränderungen zu einem ersten Massenaussterben unter den Ur-Haien. Nach einer kurzen Erholungsphase folgte eine zweite drastische Aussterbenswelle.

Nach dem Höhepunkt der Vereisung führte jedoch das Schmelzwasser der abtauenden Eisschilde zur Bildung neuer Lebensräume, die sogleich Süßwasserhaie als neuen Lebensraum nutzen. "Obwohl sich die im Meer lebenden Haie nur langsam erholten, begannen sich die Süßwasserhaie rasch in den Flüssen und Seen der Kontinente auszubreiten, was zu einer deutlichen Zunahme der Diversität führte", so Iris Feichtinger.

Neue Hai-Art entdeckt

Im Rahmen der Untersuchung gelang es Viola Winkler, Visualisierungsspezialistin des NHM Wien, die noch halb im Gestein steckenden Haizähne durch von der Universität Wien bereitgestellte Computertomographie-Bilder darzustellen. Dies ermöglichte sogar einen Blick in das Nervensystem im Inneren der Zähne. Rasch war klar, dass einer der gefundenen Zähne zu einer noch unbekannten Hai-Art gehört, die auf den klingenden Namen Cladodus gailensis getauft wurde – benannt nach dem Fundgebiet.

NHM Wien
CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account kiky Time| Akt:
ScienceNaturhistorisches Museum Wien NHMForschungWissenschaft

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen