Motor

Neue Steuer fix – der Sprit wird wieder deutlich teurer

Die nächste Spritpreis-Erhöhung steht vor der Türe. Durch die CO2-Steuer werden Benzin und Diesel ab 2024 wieder deutlich teuerer.

Roman Palman
Autos an Zapfsäulen einer OMV-Tankstelle. Ab Jahreswechsel wird der Liter Sprit wieder teurer.
Autos an Zapfsäulen einer OMV-Tankstelle. Ab Jahreswechsel wird der Liter Sprit wieder teurer.
ALEX HALADA / picturedesk.com

Wie schon zu Beginn dieses Jahres wird auch am 1. Jänner 2024 die sogenannte CO2-Bepreisung wieder angehoben. Dieses Kernstück der ökosozialen Steuerreform von ÖVP und Grünen setzt analog zu Deutschland auch bei uns einen Preis für CO2-Emissionen fest. Mit dem Jahreswechsel wird dieser voraussichtlich von 32,5 auf 45 Euro pro Tonne angehoben. 

Dazu sei gesagt, dass die Erhöhung 2023 aufgrund eines Preisstabilitätsmechanismus gegen die Teuerung etwas geringer ausgefallen war. Ursprünglich geplant waren 35 Euro pro Tonne. Das macht nun aber den nächsten Sprung umso größer.

5 Euro pro Tankfüllung für CO2

Das bekommen auch die Kunden an den Zapfsäulen der heimischen Tankstellen zu spüren. Laut Berechnung des ÖAMTC dürfte der Liter-Preis inklusive Mehrwertsteuer für Diesel um 3,7 Cent steigen, Benzin wird um 3,4 Cent teurer.

Zusammen mit der schon bisher entrichteten CO2-Bepreisung sollen 2024 pro Liter in Summe 11,3 Cent (Diesel) bzw. 10,2 Cent (Benzin) auf dieselbige entfallen. Pro 50-Liter-Tankfüllung brennen Herr und Frau Verkehrsteilnehmer damit 5,65 Euro (Diesel) bzw. 5,10 Euro (Benzin) nur für die CO2-Bepreisung.

Klimabonus schafft Ausgleich

Als Ausgleich für diese Mehrkosten wird jedem Bürger der Klimabonus ausgezahlt, dessen Höhe (110, 150, 185 oder 220 Euro) sich danach richtet, wie gut der Wohnort an das Öffi-Netz angebunden ist:

Je ländlicher die Region, desto höher wird eingestuft. Heißt (in der Regel): Je mehr man auf das Auto angewiesen ist, desto mehr bekommt man auch wieder zurück. Kategorie 1, die mit dem Sockelbetrag von 110 Euro am niedrigsten dotiert ist, gibt es deshalb nur in einigen Wiener Stadtbezirken.

Umgerechnet auf das Beispiel des 50-Liter-Tanks wird somit ab Kategorie 2 (150 Euro) die CO2-Bepreisung von fast 26 Füllungen zurückgegeben. Bei einem Benziner sind es sogar 29 Mal Volltanken. Bei Kategorie 4 (220 Euro) gehen sich sogar 39 bzw. 43 Füllungen aus.

Bei angenommen 7 Liter Verbrauch auf 100 Kilometer sind damit zwischen 18.600 und 30.700 Kilometer Fahrtstrecke im Jahr abgedeckt.

Nächste Erhöhung bereits fix

2025 steht übrigens die nächste CO2-Erhöhung ins Haus. Da soll die Bepreisung auf 55 Euro pro Tonne angehoben werden. Wie es mit dem Klimabonus dann aussieht, ist noch nicht fix. Soweit derzeit absehbar, soll dieser aber fortgeführt werden.

1/56
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer</strong>. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, <a data-li-document-ref="120048427" href="https://www.heute.at/s/so-viel-zahlt-das-ams-an-arbeitslose-afghanen-und-syrer-120048427">welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.</a>
    19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.
    Picturedesk; "Heute"-Collage