Wien

Neues Tageszentrum für Obdachlose am Praterstern

Nach dem Umzug an einen neuen Standort wurde das Tages- und Betreuungszentrum "Das Stern“ mit Sozialstadtrat Peter Hacker am Montag wieder eröffnet.

Wiedereröffnung des Obdachlosenzentrums "Das Stern" in der Nordbahnstraße.
Wiedereröffnung des Obdachlosenzentrums "Das Stern" in der Nordbahnstraße.
Helmut Graf

Fonds Soziales Wien Geschäftsführerin Anita Bauer, WRK-Präsidentin Gabriele Domschitz, ÖBB-Infrastruktur Vorständin Silvia Angelo, Bezirksvorsteher Alexander Nikolai und Sozialstadtrat Peter Hacker waren bei der Eröffnung am Praterstern vor Ort und erklärten die Notwendigkeit von sozialer Hilfe.

"Das Stern" am Praterstern

Von Obdach- und Wohnungslosigkeit betroffene Personen werden im "Das Stern“, einem Tages- und Betreuungszentrum am Praterstern des Wiener Roten Kreuzes, wichtige Grundbedürfnisse sowie Tagesgestaltungsmöglichkeiten angeboten und abgedeckt. Darüber hinaus ist sozialarbeiterische Beratung und Betreuung für akut obdachlose Menschen vor Ort gewährleistet. Ob Lebensmittelversorgung, medizinische Betreuung oder zu psychosoziale Beratung: Die Menschen sind hier willkommen und erhalten Hilfe und Informationen in jeder Lebenslage. Die Gründe, warum Personen auf der Straße landen, sind individuell und nicht auf eine einzige Entscheidung zurückzuführen, die ein Leben in Armut, Angst und stetigen Stress rechtfertigen würden. Es braucht Mitgefühl, Courage und Engagement, um Menschen von der Straße zu holen und einen Weg für die Zukunft zu ebnen.

Fonds Soziales Wien Geschäftsführerin Anita Bauer, WRK-Präsidentin Gabriele Domschitz, ÖBB-Infrastruktur Vorständin Silvia Angelo, Bezirksvorsteher Alexander Nikolai und Sozialstadtrat Peter Hacker eröffnen "Das Stern" in der Nordbahnstraße.
Fonds Soziales Wien Geschäftsführerin Anita Bauer, WRK-Präsidentin Gabriele Domschitz, ÖBB-Infrastruktur Vorständin Silvia Angelo, Bezirksvorsteher Alexander Nikolai und Sozialstadtrat Peter Hacker eröffnen "Das Stern" in der Nordbahnstraße.
Wiener Rotes Kreuz

Die Helden vom Praterstern

Es sind die Alltagshelden von "Das Stern" die wertvolle und nachhaltige Arbeit "von Menschen für Menschen" leisten.

"Das Tageszentrum bietet obdachlosen Menschen wichtige Basisversorgung und Beratung und ist genau dort, wo die Menschen uns brauchen. Mit der Eröffnung des neuen Standorts werden die Unterstützungsmöglichkeiten für Betroffene rund um den Praterstern weiter ausgebaut. In Wien lassen wir die Menschen nicht allein und wollen ihnen wieder Perspektiven aufzeigen", erklärt Sozialstadtrat Peter Hacker.

Regeneration für Körper und Seele

"Hinsetzen, Ausruhen, etwas zum Essen - im Sommer Abkühlung, im Winter Wärme - und Experten für ein Gespräch: Wie kann es weitergehen? Im "Das Stern“ wird unmittelbar sichtbar, was in der gesamten Wiener Wohnungslosenhilfe tagtäglich für die Betroffenen geleistet wird. Das Ziel ist klar: Wir unterstützen die Menschen, um möglichst rasch wieder Pläne für die Zukunft schmieden zu können“, so FSW- Geschäftsführerin Anita Bauer.

Helfende Helden am Praterstern

"Mit dem Tages- und Betreuungszentrum geben Mitarbeitende des Wiener Roten Kreuzes seit 2015 wohnungslosen Menschen eine einfache Möglichkeit, ihren Alltag in sicherer und geschützter Umgebung zu verbringen", so WRK-Präsidentin Gabriele Domschitz. Vor Ort sind Sozialarbeiter, Betreuer und Zivildienstleistende sowie vereinzelt auch freiwillige Mitarbeitende des WRK tätig. Weiters wird die medizinische Versorgung durch eine praktische Ärztin des Neunerhauses angeboten.

1/52
Gehe zur Galerie
    <strong>15.07.2024: Bursch (10) tyrannisiert Stadt, braucht 24-h-Aufpasser.</strong> Ein 10-Jähriger treibt seit Wochen sein Unwesen in einem Ort: Er soll unter anderem ein Feuerwehrauto gestohlen haben. <a data-li-document-ref="120047660" href="https://www.heute.at/s/bursch-10-tyrannisiert-stadt-braucht-24-h-aufpasser-120047660">Jetzt gibt es neue Details &gt;&gt;&gt;</a>
    15.07.2024: Bursch (10) tyrannisiert Stadt, braucht 24-h-Aufpasser. Ein 10-Jähriger treibt seit Wochen sein Unwesen in einem Ort: Er soll unter anderem ein Feuerwehrauto gestohlen haben. Jetzt gibt es neue Details >>>
    Matthias Lauber