ÖSV-Läuferin scheitert im WM-Slalom beim neunten Tor

Katharina Huber kam bei der WM nur bis zum neunten Tor.
Katharina Huber kam bei der WM nur bis zum neunten Tor.Gepa
Die Ski-WM in Cortina war für Technik-Spezialistin Katharina Huber keine Reise wert. Im Slalom kam das Blitz-Aus für die 25-Jährige. 

Der Auftritt der ÖSV-Hoffnung dauerte gerade einmal acht Sekunden. Huber hatte sich auf dem steilsten Hang der Saison hinten reingesetzt, war beim neunten Tor aus dem Kurs geflogen. 

"Ich wollte schon volle Attacke fahren. Das hab ich auch probiert. Es war vielleicht ein bisschen zu viel des Guten", erklärte Huber im "ORF". "Ich wollte mir im Ziel nicht vorwerfen, dass ich es verbremst habe. Wenn es aufgegangen wäre, wäre vielleicht etwas gegangen", so die ÖSV-Läuferin. 

Damit geht die WM mit einer Enttäuschung für die 25-Jährige zu Ende. In der Kombination war Huber auf dem 13. Platz gelandet. Wie sieht also das WM-Fazit der 25-Jährigen aus? "Im Moment eher bescheiden." 

Die Entscheidung im WM-Slalom steht ab 13.30 Uhr auf dem Programm. Katharina Liensberger liegt nach dem ersten Durchgang auf Gold-Kurs

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
ÖSVSki Alpin

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen