OMG! 10 Klamotten, die wir vor 15 Jahren getragen haben

Britney Spears und Christina Aguilera lieferten sich Chart-Kriege - und wir feierten Mode-Trends, die im nachhinein doch nicht so toll waren.

Die glorreichen 2000er-Jahre waren mit zahlreichen Fashion- und Beauty-Flops gefüllt, die man am besten ganz schnell vergessen möchte. Vielleicht gar nicht so schlecht, dass man seinen "studiVZ"-Account mitsamt den entlarvenden Party-Fotos gelöscht hat ...

1. Samt-Jogginganzüge in Pink

Mittlerweile ist ein Exemplar dieses fragwürdigen , die meisten können sich aber noch sehr lebhaft an den kometenhaften Aufstieg der Marke "Juicy Couture" mit ihren schrillen Samt-Anzügen erinnern. "All over pink" und dazu noch Strass. Ein optischer Unfall.

Nächste Seite: Das Mode-Verbrechen der Victoria Beckham!

2. Jeans mit Strass

George Clooney würde seinen "Batman"-Streifen am liebsten aus dem kollektiven Gedächtnis streichen und Victoria Beckham ihre peinlichen Jeans mit Strass-Krönchen (!) am Hintern. Diese stammen von einer Kooperation mit dem Label "rock republic". Was damals noch "superhot" war, ist heute nurmehr peinlich. Glücklicherweise hat sich Victorias Image von Trash zu ladylike gewandelt. 
3. Baggy Pants

Wer hat die größten? Sich in Oversize-Baggy Pants zu stecken, hat nie gut ausgesehen. Auch nicht auf einer durchtrainierten Britney Spears am Zenit ihrer Karriere 2004.
4. Bandanas

Seien wir uns ehrlich: Wer sieht damit gut aus? Christina Augilera auch nicht. Dieser Trend sollte so schnell nicht wiederkommen.
5. Der Lady-Marmelade-Look

Lange dauerte es bis der vermeintlich sexy Boudoir-Look von "Moulin Rouge" mit Nicole Kidman wieder aus dem Modeleben verschwand. Korsagen ohne Ende waren das Ergebnis des Hypes rund um den Film über das Leben einer Pariser Kurtisane. Leider war dann doch mehrheitlich Polyester-Satin und keine Seide im Spiel. Ein glanzvolles Ereignis, das aus heutiger Perspektive auch glanzvoll in die Hose ging.
6. Der Ed-Hardy-Hype

Diesen brockte uns Madonna ein, die als erste mit den T-Shirts von Tattoo-Künstler Ed Hardy zu sehen war. Der mittlerweile verstorbene Designer wurde Multi-Millionär und verkaufte Shirts und Accessoires in aller Welt.
7. Monster-Hüftgürtel

Sieht an keinem gut aus, macht keine schöne Taille und rettet auch kein "Sackkleid". Der Hüftgürtel, der in monströsen Ausmaßen ab 2001 in der Modewelt unterwegs war, ist heute Relikt der Geschichte. Glücklicherweise.
8. Der Streifenhörnchen-Look

Seine Haare mit starken Kontrasten zu meshen war irgendwann mal sehr trendy. Heute nicht mehr.
9. Burberry-Hype

Das Karo dominierte 2001 und war schlichtweg überall. Der Hype rund um die Schals war gigantisch und breitete sich dann auf schlichtweg alles aus. Nur eine kluge Marketing-Strategie konnte Burberry nach dem Overflow des markanten Musters wieder aus dem Schmuddeleck holen und das Image auffrischen.
10. Celtic-Tattoos und Arschgeweih

Dank dem Serien-Erfolg "Charmed" breiteten sich die keltischen Zeichen und Tribals in allen Tattoo-Studios um den Globus aus. Dazu kamen chinesische Schriftzeichen (von denen die wenigsten wissen, ob sie auch wirklich das bedeuten was gestochen wurde) und das "Arschgeweih", das passend zur Hüfthose auf der Kehrseite prangte und perfekt den  "Bauchfrei"-Look komplettierte.

Alle Mode-Flops der 2000er Jahre nochmal zum Durchklicken:

 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen