Omikron-Alarm in Zug – Warnung an alle Passagiere

Ein Passagier des Eurocity 83 von München Richtung Tirol wurde positiv auf Omikron getestet. (Symbolbild)
Ein Passagier des Eurocity 83 von München Richtung Tirol wurde positiv auf Omikron getestet. (Symbolbild)Lino Mirgeler / dpa / picturedesk.com
Der erste Omikron-Infizierte kam offenbar mit dem Zug nach Österreich. Die Gesundheitsbehörden haben nun eine Warnung an alle Mitreisenden ausgegeben.

Am Dienstagnachmittag gab die AGES im Auftrag des Gesundheitsministeriums bekannt, dass eine auf SARS-CoV-2 positiv getestete Person mit bestätigter Omikron-Variante (B.1.1.529) am 23. November 2021 mit dem Zug EuroCity 83 von München Ostbahnhof nach Tirol gesessen und am Bahnhof Jenbach ausgestiegen ist.

Jenbach liegt im Bezirk Schwaz, wo vier Tage später der allererste Omikron-Fall Österreichs registriert wurde. Auf Nachfrage wurde "Heute" wurde seitens des Landes Tirol bestätigt, dass es sich dabei um ein und die selbe Person handelt.

Mehr lesen: So kam Omikron nach Österreich

Ansteckungsrisiko nicht ausgeschlossen

An alle Personen, die ebenfalls mit diesem Zug gereist sind, ergeht nun der Aufruf, so bald wie möglich einen PCR-Test durchführen zu lassen. Ein Ansteckungsrisiko kann nämlich nicht ausgeschlossen werden.

In Tirol stehen dafür spezielle Testmöglichkeiten zur Verfügung, die Anmeldung ist direkt unter www.tiroltestet.at mit dem Kennwort Reiserückkehrer möglich. Diese Tests werden in Folge auf die neue Virusvariante analysiert.

Zugreisende, die beim Kauf des Tickets ihre E-Mail-Adresse hinterlegt haben, werden direkt kontaktiert. Für weitere Fragen steht die AGES Hotline 01/2675032 zur Verfügung.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rcp Time| Akt:
OmikronÖBBJenbachCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen