ORF-Impf-Experte: "Regierung sieht das anders, aber..."

Prof. Norbert Nowotny
Prof. Norbert NowotnyORF
In "Meryn am Montag" beantworteten Siegfried Meryn und Prof. Norbert Nowotny auf ORF III Fragen zur Corona-Impfung.

Die euphorischen Aussichten auf ein baldiges Ende der Pandemie wurden zu früh verkündet: Neuinfektionen mit dem Coronavirus haben einen Höchststand erreicht. Rasch steigen die Infektionszahlen; einige Menschen erkranken so schwer, dass intensivmedizinische Behandlungen als einzig lebensrettende Option verbleiben. Die Krankenhäuser stoßen mittlerweile an ihre Kapazitätsgrenzen.

Jetzt lesen: Geheimplan – wer Impfung verweigert, zahlt 3.600 Euro

Siegfried Meryn, Norbert Nowotny
Siegfried Meryn, Norbert NowotnyORF

Was gilt es beim dritten Stich zu beachten? Ist die Impfung auch für Personen mit einem hohen Antikörperstatus wichtig? Und können verschiedene Impfstoffe kombiniert werden? Diese und andere Fragen beantworteten Siegfried Meryn und Prof. Norbert Nowotny in "Meryn am Montag" auf ORF III.

Jetzt lesen: Schlaganfall nach Impfung – das sagt ORF-Arzt dazu

Frau Elisabeth aus Wien ist 68 Jahre alt und nach eigener Aussage kerngesund. Sie rief in der Sendung an und sagte, sie habe bereits eine Corona-Erkrankung hinter sich und zudem zwei Impfungen erhalten. "Soll ich mich trotzdem ein drittes Mal impfen lassen?", fragte die Wienerin. 

"Nicht die Linie der Regierung"

Prof. Norbert Nowotny antwortete der 68-Jährigen: "Ich würde in Ihrem Fall ausnahmsweise einen Antikörpertest machen. Das ist zwar nicht die Linie unserer Regierung, wäre aber meine persönliche Empfehlung. Normalerweise brauchen wir keine Antikörpertiterbestimmung, wenn es um die dritte Impfung geht. In Ihrem Fall wäre das aber ein guter Weg", so der Corona-Experte.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account tha Time| Akt:
ORFCoronavirusCoronatestCorona-Impfung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen