Furchtbares Leid

Papas Leiche lag 18 Stunden neben Sohn auf der Couch

Ein Vater ist bei seinem Sohn daheim gestorben. 18 Stunden blieb der Leichnam auf dem Sofa liegen. Der Hinterbliebene versteht die Welt nicht mehr.

Johannes Rausch
Papas Leiche lag 18 Stunden neben Sohn auf der Couch
"Ich hoffe, dass niemand so etwas durchmachen muss, was wir erlebt haben": Alen I. (37) vor seinem Haus.
privat

Auf einmal lag er auf dem Boden. Anfang März besuchte Jusuf I. (67) seinen Sohn Alen (37) in dessen Haus im Bezirk Wels-Land. Plötzlich erlitt der Vater einen Herzinfarkt und kippte um. Die alarmierte Rettung versuchte ihn noch zu reanimieren, konnte aber nur mehr seinen Tod feststellen. Der Einsatz dauerte zirka eine halbe Stunde. Dann packten die Sanitäter ihre Sachen und verließen das Gebäude.

Auf die Frage, was denn jetzt mit der Leiche passiert, bekam der Sohn von den Rettungskräften als Antwort: "Bitte kontaktieren Sie die 141 (hausärztlicher Notdienst; Anm.), denn wir haben keinen Arzt, der die Totenbeschau macht", schildert Alen gegenüber "Heute". "Wenigstens waren sie so höflich und legten meinen Vater auf die Couch."

"Komplett überfordert"

Was geschah dann? "Komplett überfordert mit der Situation rief ich beim Notarzt an und fragte nach einem Mediziner, damit der Totenbeschauschein ausgestellt werden kann." Denn ohne dieses Dokument ist es dem Bestattungsinstitut nicht erlaubt, die Leiche abzuholen. Alen wurde allerdings nur gesagt, dass kein Arzt verfügbar sei und er sich am nächsten Tag noch einmal melden soll.

"Völlig geschockt wurden wir mit meinem toten Vater allein gelassen. Es war mittlerweile 23 Uhr und von Schlafen war keine Rede. Wie sollte man auch, wenn man eine Leiche im Wohnzimmer hat?", war der zweifache Vater mit seinen Nerven am Ende.

Nach einer "schlaflosen Nacht" wählte Alen wieder 141 und erfuhr, dass derzeit kein Arzt zu ihm geschickt werden könne. Alternativ soll er eine Ärztin im Bezirk kontaktieren. "Ich musste mich komplett überfordert, müde und mittlerweile richtig sauer ins Auto setzen und in die zirka 20 Kilometer entfernte Praxis fahren."

Kritik an Gesetzeslage

Dort habe ihm die Medizinerin gesagt, dass sie diesen Schein ohne Erlaubnis des Bürgermeisters nicht aushändigen dürfe. "Sie erklärte mir, dass daran nur die Politik schuld sei. Weil sie es verschlafen habe, ein Gesetz zu beschließen, wo das geregelt ist", so Alen. Schließlich ist sie um 14 Uhr im Haus erschienen, wo sie mit der Bewilligung des Ortschefs die Totenbeschau durchführte.

Erst um 15 Uhr sei das Bestattungsunternehmen endlich gekommen, um die Leiche zu transportieren. "Ganze 18 Stunden lag mein verstorbener Vater in unserem Wohnzimmer", so Alen. "Ich hoffe, dass niemand so etwas durchmachen muss, was wir erlebt haben."

Ich hoffe, dass niemand so etwas durchmachen muss, was wir erlebt haben.
Alen I.
Sohn des Verstorbenen

So reagiert die Politik

Wegen ähnlicher Vorfälle in letzter Zeit wurde das Oö. Leichenbestattungsgesetz oft kritisiert. In einer Sitzung beschloss der Landtag kürzlich einstimmig eine Novelle. Situationen wie die oben beschriebene sollen dadurch verhindert werden.

"Wir möchten dennoch an dieser Stelle festhalten, dass die Sicherstellung der Totenbeschau eine Angelegenheit des eigenen Wirkungsbereiches der Gemeinden ist", heißt es aus dem Büro der zuständigen LH-Stv.Christine Haberlander (ÖVP).

Bisher durfte der Leichnam nicht bewegt werden, bis der zuständige Arzt die Totenbeschau durchgeführt hat. Das hat oft Stunden gedauert, war eine große Belastung für die Hinterbliebenen. Künftig ist es möglich, die Leiche an einen anderen Ort zu bringen (z.B. Leichenhalle, Krankenhaus), bis der Arzt Zeit hat. Zudem sollen mehr Mediziner befugt sein, amtlich den Tod festzustellen.

Die Bilder des Tages

1/85
Gehe zur Galerie
    <strong>23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus.</strong> Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko &amp; Co. aus – <a data-li-document-ref="120043770" href="https://www.heute.at/s/keine-freunde-jetzt-packt-benko-kenner-aus-120043770">Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden &gt;&gt;&gt;</a>
    23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus. Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko & Co. aus – Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden >>>
    HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com

    Auf den Punkt gebracht

    • Ein Vater stirbt im Wohnzimmer seines Sohnes und die Leiche liegt 18 Stunden lang auf der Couch, da keine Ärzte verfügbar sind, um die Totenbeschau durchzuführen
    • Der Sohn ist wütend auf die Politik und kritisiert die Gesetzeslage
    • Nach einer langen und mühsamen Prozedur wird die Leiche schließlich abgeholt
    • Die Politik reagiert auf ähnliche Vorfälle und beschließt eine Gesetzesnovelle, um solche Situationen in Zukunft zu verhindern
    JR
    Akt.