FPÖ nimmt Strache Facebook weg

Rund 800.000 Fans hat Ex-FP-Chef Strache auf Facebook. Blöd nur: Seit wenigen Tagen kann er nicht mehr direkt mit ihnen kommunizieren. Die Partei hat ihm die Administratorenrechte entzogen.
Die Entfremdung zwischen Heinz-Christian Strache und der FPÖ geht nach Ibiza und Novomatic heiter weiter. Jüngster Beweis: Der frühere Parteichef ist nicht mehr Chef-Administrator seiner eigenen Facebook-Seite.

Machtlos gegen Maulkorb



Die hatte er ja als bevorzugtes Kommunikationsmittel eingesetzt, zuletzt etwa für seine Frau Philippa die Werbetrommel gerührt, zur Fleischsteuer seinen Senf dazugegeben oder AfD-Beiträge geteilt. Vor fünf Tagen zog die FPÖ die Reißleine, bestätigen Parteiinsider "Heute".

Der einst mächtige Vizekanzler muss seine Texte nun in die Parteizentrale schicken. Sie werden verbessert publiziert oder gleich ganz ignoriert. Das führt zu kuriosen Situationen: So postete "Strache" - also die FPÖ - vor dem Sommergespräch mit Norbert Hofer ein "Unbedingt einschalten" mit Smiley.

CommentCreated with Sketch.55 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Im ORF trat Nachfolger Hofer dann eher Strache-kritisch auf, dieser musste machtlos zuschauen. Ein Parteikollege beschreibt den Maulkorb so: "Der tut Straches ohnedies angeknackstem Ego sehr weh. Er kämpft mit allen Mitteln dagegen an." Straches Pech: Im Impressum der Seite steht nicht er, sondern die FPÖ.



Noch vor rund fünf Monaten bedankte sich Strache für 800.000 Facebook-Fans. Mit ihnen kann er nun nicht mehr direkt kommunizieren.





Mehr Storys:

Das geheime FPÖ-Alpenquartier: Hier fand die Razzia statt



So begründet die Justiz die Strache-Razzia

Jetzt muss er zittern: Straches Handy beschlagnahmt (J.Lielacher, R.Zwickelsdorfer)

Nav-AccountCreated with Sketch. J.Lielacher, R.Zwickelsdorfer TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsPolitikFacebookSocial MediaFPÖHeinz-Christian StracheCausa StracheJoachim Lielacher

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren