Pfizer sagt jetzt, ob Impfung vor Omikron schützt

Nach langen und intensiven Studien über die Impfstoff-Wirksamkeit gegen Omikron präsentieren Pfizer und BioNTech die Ergebnisse.
Nach langen und intensiven Studien über die Impfstoff-Wirksamkeit gegen Omikron präsentieren Pfizer und BioNTech die Ergebnisse.JAVIER TORRES / AFP / picturedesk.com
Der Corona-Impfstoff von BioNTech und Pfizer ist einer der bekanntesten weltweit. Jetzt präsentieren die Hersteller die Ergebnisse zur Omikron-Studie.

Das Ergebnis spricht eine deutliche Sprache: Die Labortests hätten gezeigt, dass der mRNA-basierte Impfstoff gegen die Omikron-Variante wirkt. Die einzige Bedingung: Man muss drei Dosen zu sich nehmen. In einem gemeinsamen Statement betonen die Unternehmen, dass die Einnahme von nur zwei Dosen des Impfstoffs mit einer geringeren Anzahl von Antikörpern verbunden ist, während die Einnahme einer dritten Dosis die Zahl der Antikörper um das 25-fache erhöht.

Dritte Dosis ausschlaggebend

Antikörper in Blutproben von Personen, die vor einem Monat die dritte Dosis von Pfizer/BioNTech bekamen, neutralisierten die Omikron-Variante ebenso wirksam wie bei Personen, die doppelt geimpft waren, als sie der ursprünglichen Coronavirus-Variante ausgesetzt waren, heißt es in der Erklärung. "Die beste Maßnahme gegen die Ausbreitung von Covid-19 ist es, dafür zu sorgen, dass so viele Menschen wie möglich doppelt geimpft sind und eine Auffrischungsdosis erhalten", so der Pfizer-CEO Albert Bourla.

Bis März 2022 kann angepasster Impfstoff kommen

Beide Unternehmen sind außerdem bereit, bis März 2022 eine Version des Impfstoffs zu entwickeln, die vor allem gegen die Omikron-Variante schützen soll. Sollte der Bedarf an einem solchen Impfstoff entstehen, werde dies keine Auswirkungen auf die Impfstoffproduktion von Pifzer/BioNTech im Jahr 2022 haben, betonen die Unternehmen. Beide werden im nächsten Jahr voraussichtlich insgesamt vier Milliarden Corona-Impfstoffdosen liefern.

"Geimpfte sind nach wie vor vor akuten Form der Krankheit geschützt"

Pfizer und BioNTech betonen, dass die meisten Mutationen im sogenannten Spike-Protein des Coronavirus, die bei der Omikron-Variante beobachtet wurden, nicht die Strukturen auf der Außenseite des Spikes beträfen, auf die T-Zellen bei einer Corona-Impfung reagieren. 

"Wir glauben nach wie vor, dass geimpfte Personen vor der akuten Form der Krankheit geschützt sind", hieß es in der Erklärung.

Zuvor hatten südafrikanische Forscher berichtet, dass die Omikron-Variante die Immunreaktion von Menschen, die zwei Dosen des Pfizer-Impfstoffs erhielten, teilweise umgehen konnte.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account nico Time| Akt:
WeltPfizerCoronavirusCorona-MutationCorona-ImpfungOmikron

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen