Demonstranten wollen Kanzlerfest "crashen"

Die Party soll gecrashed werden.
Die Party soll gecrashed werden.Bild: picturedesk.com
Die Plattform für eine menschliche Asylpolitik kündigte eine Kundgebung für Mittwoch an – und zwar neben dem Palais Schönburg, wo Kurz sein "Sommerfest" feiert.
"Ausgerechnet am Weltflüchtlingstag will Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sein 'Sommerfest' mit seinem Ehrengast, dem CSU-Minister Andreas Scheuer, feiern", schreibt die Plattform für eine menschliche Asylpolitik auf ihrer Homepage. Am selben Tag möchte die Organisation eine Großdemo veranstalten. Sie richtet sich gegen die "schwarz-blaue Abschiebepolitik".

Der Demonstrations-Zug startet am Hauptbahnhof und endet mit einer Schlusskundgebung am Karlsplatz. Der Startplatz ist nicht zufällig gewählt: "Der Wiener Hauptbahnhof ist zum Symbol der Willkommenskultur im Jahr 2015 geworden", so die Plattform.

Demo-Rednerin crashte schon einmal Auftritt von Kurz

Dazwischen machen die Demonstranten nahe dem in der Rainergasse gelegenen Palais Schönburg halt, jenem Ort, an dem der Bundeskanzler ausgerechnet Mittwochabend sein erstes Sommerfest feiert - mit Hunderten VIP-Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kultur.

CommentCreated with Sketch.88 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Genau hier, zumindest in Hörweite des Kanzlerfestes, soll es eine Zwischenkundgebung geben. Lucia Steinwender wird eine Rede halten. Keine Unbekannte für Sebastian Kurz. Sie unterbrach seine Rede vor einigen Wochen bei der Klimakonferenz in Wien, indem sie sich einfach zu ihm auf die Bühne stellte.



An der Demo werden unter anderem die Omas gegen Rechts, Vertreter der Sozialdemokraten und Gewerkschafter sowie die Menschenrechtssprecherin der Grünen teilnehmen. Auch soll es zu Beginn eine sogenannte "Schreiminute" geben. Im Gegensatz zu einer Schweigeminute soll hier als Zeichen des Protestes eine Minute lang geschrien werden.



(slo)

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. slo TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsWienÖVPSebastian Kurz