Polizei macht mit 310-PS-Autos Jagd auf Raser

Die Polizei bekommt insgesamt 37 PS-starke Fahrzeuge, um Teilnehmer illegaler Straßenrennen besser verfolgen zu können.

"Die Corona-Pandemie hat den Zulauf zur Roadrunnerszene verstärkt. Junge Menschen wichen aufgrund notwendiger Schließungen von Nachtlokalen auf Parkplätze aus und kamen mit der Szene und ihren Protagonisten in Kontakt", wird Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) bei der Übergabe der ersten Autos im "ORF" zitiert.

Die Polizei tritt zukünftig unter anderem in einem Audi S3, Golf GTI oder Seat Cupra aufs Gas. Die neuen Fahrzeuge entsprechen dabei nicht den gängigen Zivilstreifenfahrzeugen und haben ordentlich PS unter der Haube. Laut "ORF" besitzen die neuen Autos der Polizei zwischen 245 und 310 PS.

Nicht als Polizeiautos zu erkennen

Die neuen PS-starken Autos der Exekutive sind aufgrund ihres Aussehens von der Roadrunner-Szene nicht leicht als Polizeifahrzeuge zu identifizieren, außerdem sollen sie die Verfolgung von Rasern ermöglichen, heißt es in dem Bericht weiter. Die ersten Fahrzeuge wurden am Dienstag in Wien übergeben.

Die 37 bestellten Fahrzeuge sollen dann bis Mitte Juni an die Polizei ausgeliefert sein. Wie der "ORF" berichtet, kommen sie dann österreichweit zum Einsatz. Das Innenministerium least die neuen Autos, sonst würde der Kaufpreis bei rund 1,5 Millionen Euro liegen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account wil Time| Akt:
ÖsterreichPolizeiKarl NehammerAutoPolitik

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen