Radfahrer brettert mit 100 km/h über Autobahn

Bild: YouTube
Eine tschechische Streife muss mächtig Gas geben, um auf der Autobahn einen Radfahrer zu stoppen. So sieht es zumindest aus. Es sind Szenen wie aus einem Action-Streifen: Auf einer tschechischen Autobahn rast ein Biker im Windschatten eines weißen Kleinbusses mit 100 km/h über die Autobahn.


Die Polizei ist ihm auf den Fersen. Eine Kamera im Streifenwagen filmt die Verfolgung. Als der Bike-Raser den Bus sogar überholt, reicht's den Polizisten. Sie beschleunigen auf 122 km/h, überholen den Van und den Radfahrer – und versuchen, den Irren auszubremsen. Vergeblich.

Täuschungsmanöver

Schließlich kommt die Verfolgungsjagd in den Bereich einer Baustelle. Hier hält es selbst der Raser für angebracht, das Tempo etwas zu drosseln. Dafür trickst er die Beamten bei einer Verzweigung mit einem Täuschungsmanöver aus, indem er im letzten Moment auf die andere Straße abbiegt. Als sich die Polizisten doch wieder an seine Fersen heften, bleibt dem Fahrrad-Raser nur noch der Ausweg über eine Böschung hinaus.

Auch mit Doping nicht zu schaffen

So unterhaltsam das Video ist, so umstritten ist die Echtheit. Im Internet wird heftig darüber diskutiert, ob es ein Fake ist oder nicht. Und zwar zurecht - denn das Video stammt von der tschechischen Truppe "Videoflot" und ist eigentlich nur eine Werbung für ein Bike. Im Kommentar zum Youtube-Video sind die Macher sehr stolz, dass sich das Video derart verbreitet hat. Wenn die Geschichte schon nicht wahr ist, dann ist sie wenigstens gut erfunden.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen