Rapid sucht Präsidenten: Erste Weichen gestellt

Die Ära von Rapid-Präsident Michael Krammer geht ins Finale. Im Hintergrund wird ein Nachfolger gesucht. Erste Entscheidungen sind gefallen.
Die grün-weiße Präsidentschaftswahl wirft ihre Schatten voraus! Am 25. November ernennt Rapid einen Nachfolger für Klub-Boss Michael Krammer, der nach sechs Jahren genug hat. Noch ist nicht in Stein gemeißelt, wer sich für das Ehrenamt anbietet. Mit Martin Bruckner, aktuell Finanzreferent der Hütteldorfer, Selfmade-Millionär Roland Schmid und dem milliardenschweren Unternehmer Michael Tojner bringen sich zumindest drei mögliche Kandidaten in Stellung.

Wer den Zuschlag erhält, entscheidet im Winter ein sechsköpfiges Komitee. Zwei Stimmen bekommt das Kuratorium (Susanne Schicker, Werner Muhm), eine das aktuelle Präsidium (Krammer). Die restlichen drei Votes, also die Hälfte, erhalten die Fans.

Am Montag wurde beim Mitgliedertreffen im Allianz Stadion entschieden, wer die Anhänger vertreten soll. Die Wahl fiel auf Jürgen Hampel, Herbert Kretz und Helmut Mitter – drei Akademiker. Wer auch immer Rapid-Boss werden möchte, wird jedenfalls versuchen, die Gunst des Trios zu gewinnen.

CommentCreated with Sketch.1 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-AccountCreated with Sketch. E. Elsigan TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsSportFußballBundesligaSK Rapid WienErich Elsigan

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren