Regierung bremst Minister Moser bei Homo-Ehe

Regierungssprecher Peter Launsky-Tieffenthal
Regierungssprecher Peter Launsky-TieffenthalBild: Kein Anbieter/picturedesk.com
ÖVP-Justizminister Moser kündigte an, die Ehe gemäß einer Vorgabe des Verfassungsgerichtshofes für Homosexuelle zu öffnen. Der Regierungssprecher bremst allerdings.
Vergangenes Jahr hat der österreichische Verfassungsgerichtshof (VfGH) entschieden, dass die Ehe für alle Partnerschaften geöffnet werden muss. Homosexuelle davon auszuschließen ist demnach diskriminierend.

Justizminister Josef Moser (ÖVP) hat nun angekündigt, dieser Vorgabe nachkommen zu wollen und eine konkrete Umsetzung zu planen. Doch die türkis-blaue Regierung zieht vorerst die Handbremse.

Regierung prüft "diverse rechtliche Möglichkeiten"

Wie Regierungssprecher Peter Launsky-Tieffenthal am Freitag in einer Aussendung mitteilte, mit, prüft die Regierung derzeit noch die "diversen rechtlichen Möglichkeiten" in der Causa. Sowohl ÖVP als auch FPÖ haben die Ehe für Homosexuelle bisher immer kategorisch abgelehnt und verhindert.

CommentCreated with Sketch.36 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Launsky-Tieffenthal betonte, er sehe dies jedoch nicht im Gegensatz zu den Aussagen des Justizministers.

(red)

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichPolitikEheHomosexualität

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema