Regierung mit kleinen Hoppalas angelobt

Unter großem Blitzlichtgewitter ist die türkis-blaue Regierung am Montag ab 11 Uhr angelobt worden. Dabei passierten gleich mehrere, kleine Hoppalas.

Die Neo-Minister erschienen fast allesamt in schwarz-blauem Gewand bzw. mit blauen Accessoires, als sie am Montag pünktlich um 11 Uhr in die Wiener Hofburg zur Angelobung bei Bundespräsident Alexander Van der Bellen kamen.

Der Bundespräsident streute der neuen Regierung überraschend Rosen, verhielt sich äußerst freundlich, appellierte lediglich an die Kabinettsmitglieder, stets Respekt in der Sprache zu wahren und diesen auch den schwächsten Teilen der Gesellschaft, insbesondere Kindern und Jugendliche, zu zollen. Lesen Sie hier, was die neue Regierung vor hat.

Strache (fast) vergessen

Als er Heinz Christian Strache als neuen Vizekanzler und Sport-und Beamtenminister angeloben wollte, passierte ein kleines Hoppala: Der neue Bildungsminister Heinz Faßmann, der neben Strache stand, streckte dem Bundespräsidenten voreilig die Hand entgegen, welche dieser kurzzeitig annahm. Plötzlich bemerkte er den Irrtum, zog sie zurück und drehte sich zum (unabsichtlich) übergangenen Strache, um ihm die Hand zu reichen.

(Video: Video3)

Unterschriften-Faux Pas

Als es zu den Unterschriften der jeweiligen Minister gehen sollte, geschah das zweite (kleine) Hoppala: Van der Bellen wollte die Regierung schon zur Türe geleiten, als Kurz ihn darauf aufmerksam machte, dass die Unterschriften noch fehlten. Der zerstreute Bundespräsident griff sich lachend an die Stirn und holte diesen Schritt nach.

Lesen Sie hier den Live-Ticker zur Angelobung nach!

Alle Infos zu den begleitenden Demonstrationen hier! (red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Wiener WohnenGood NewsPolitikRegierungsrat ZürichÖVPAlexander Van der Bellen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen