Aus für Gas, Öl: Bald striktes Verbot in Österreich

In weniger als 20 Jahren soll es keine Gasheizungen in Österreich mehr geben.
In weniger als 20 Jahren soll es keine Gasheizungen in Österreich mehr geben.Karl-Heinz Spremberg / ChromOrange / picturedesk.com
Kohle- und Ölheizungen sollen bis spätestens 2035 in Österreich verschwinden, für Gasheizungen kommt das Aus fix im Jahr 2040.

Die türkis-grüne Bundesregierung, konkret das Umwelt- und das Finanzministerium, hat sich auf die Abschaffung von Kohle-, Öl- und Gasheizungen verständigt. Ebenfalls fixiert: Das Aus erfolgt in zwei Schritten. Kohle und Gas sind noch bis 2035 erlaubt, Erdgas bis 2040.

"Mit unseren Förderungen für den Ausstieg lösen wir zudem über 4,5 Milliarden Euro an Investitionen aus und schaffen und sichern an die 64.000 regionale, klimafreundliche Arbeitsplätze", so Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) in einem Statement.

Halbe Million Haushalte mit Öl

Konkret soll der Wechsel so ablaufen: Ab 2022 soll beim Ersatz einer Kohle- oder Ölheizung ein "klimafreundliches Heizsystem" eingebaut werden. Das ist keine Empfehlung, sondern Pflicht. Ab dem Jahr 2025 müssen Kohle- und Ölkessel ab einem bestimmten Alter ausgetauscht werden. Ein Einbauverbot von Gasheizsystemen in Neubauten kommt ab 2025. Das komplette Aus für Gasheizungen soll bis 2040 erfolgen.

Mehr als eine halbe Million Haushalte in Österreich heizen derzeit noch mit Öl, ungefähr eine Million mit Gas. Das Klimaschutzministerium stellt für die nächsten zwei Jahre 650 Millionen Euro an Förderungen für Heizungstausch und Gebäudesanierung zur Verfügung. Ein weiterer Fördertopf mit 100 Millionen ist für einkommensschwache Haushalte gedacht.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
KlimaPolitikÖsterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen