Rummenigge: "Es wäre besser, wenn Kimmich geimpft wäre"

Kimmich ist ungeimpft, Rummenigge hält das nicht für ideal.
Kimmich ist ungeimpft, Rummenigge hält das nicht für ideal.Imago
Bayern-Star Joshua Kimmich ist noch nicht gegen Corona geimpft. Kollegen und sein Ex-Boss raten ihm, die Meinung rasch zu ändern. 

Diese Meldung sorgte am Samstag für große Aufregung: Bayern-Topstar Joshua Kimmich bestätigte, nicht gegen das Coronavirus geimpft zu sein. "Ich habe für mich persönliche Bedenken, was die Langzeitfolgen angeht", argumentierte er. 

Kurios: Der 26-Jährige gründete gemeinsam mit Teamkollege Leon Goretzka die Initiative "We kick Corona", spendete eine Million Euro. 

Dass Kimmich selbst mit dem Erststich zuwartet, kommt bei seinen Mitspielern mäßig gut an. "Ich bin ein Freund und hoffe, dass es sich die Spieler, die noch nicht geimpft sind, anders überlegen, sich ein Herz fassen", meint etwa Thomas Müller. Manuel Neuer hält die Impfung für "unabdingbar".

Am Sonntag äußerte sich via "Bild" auch Ex-Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge zum brisanten Thema. "Er ist vielleicht DER Spieler der Bundesliga, der in vielen Dingen eine Vorbildfunktion hat. Natürlich kam das überraschend, dass er nicht geimpft ist... Er möchte für sich erstmal Dinge wie die Langzeitwirkung abwarten und er wird jeden zweiten Tag getestet. Als Vorbild wäre es trotzdem besser, er wäre geimpft."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account ee Time| Akt:
FC Bayern MünchenCoronavirusCorona-MutationCorona-Impfung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen