Ukraine

Russen ließen weitere Folterkammern zurück

Schon in Balaklija entdeckten die Ukrainer einen zurückgelassenen Folterkeller der Russen. Nun sind weitere Kammern entdeckt worden.

In diesem Keller in Balaklija  wurde ein provisorisches Polizeirevier der Russen errichtet. Hier soll auch gefoltert worden sein.
In diesem Keller in Balaklija wurde ein provisorisches Polizeirevier der Russen errichtet. Hier soll auch gefoltert worden sein.
REUTERS

Ukrainische Truppen haben in zurückeroberten Gebieten nach eigenen Angaben Folterkammern gefunden. In einem Video zeigt der ukrainische Ombudsmann für Menschenrechte einen Raum in der befreiten Stadt Isjum. Wie die ukrainische Polizei schreibt, sollen demnach seit dem Abzug der russischen Truppen aus dem Gebiet mindestens neun weitere Folterkammern gefunden worden sein.

Die ukrainische Polizei spricht von mindestens «zehn Folterräumen». «Bis zum heutigen Tag kann ich von mindestens zehn Folterräumen in Orten der Region Charkiw sprechen», sagte der nationale Polizeichef Igor Klymenko am Freitag nach Angaben der Nachrichtenagentur Interfax. Allein zwei seien in der kleinen Stadt Balaklija entdeckt worden. (AFP)

1/3
Gehe zur Galerie
    Die ukrainischen Gefangenen schrieben Gebete auf die Wand und zählten die im Keller verbrachten Tage.
    Die ukrainischen Gefangenen schrieben Gebete auf die Wand und zählten die im Keller verbrachten Tage.
    REUTERS

    Nicht der erste Fall

    Erst vor kurzem wurde im wieder befreiten Balaklija ein von Russen umfunktioniertes Polizeirevier entdeckt. Im Keller des Gebäudes sollen ukrainischen Angaben zufolge ebenfalls Folterungen stattgefunden haben.  Im Keller seien während der mehrere Monate dauernden Besatzung durchgehend um die 40 Menschen eingesperrt gewesen, berichtete der ranghohe ukrainische Polizist Serhij Bolwinow.

    1/79
    Gehe zur Galerie
      <strong>17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien.</strong> Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. <a data-li-document-ref="120042623" href="https://www.heute.at/s/grundfalsch-schweinefleischfreie-schulkueche-in-wien-120042623"><em>"Heute"</em>-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu &gt;&gt;&gt;</a>
      17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien. Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. "Heute"-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu >>>
      picturedesk.com