Ukraine-Krieg

Russische Bombe trifft Baumarkt in Charkiw – 12 Tote

Bei einem russischen Luftangriff auf die ostukrainische Großstadt Charkiw ist ein Baumarkt getroffen worden.

20 Minuten
1/3
Gehe zur Galerie
    Bei einem russischen Luftangriff auf die ostukrainische Großstadt Charkiw ist ein Baumarkt getroffen worden. Mindestens 14 Menschen kamen ums Leben, Dutzende wurden verletzt.
    Bei einem russischen Luftangriff auf die ostukrainische Großstadt Charkiw ist ein Baumarkt getroffen worden. Mindestens 14 Menschen kamen ums Leben, Dutzende wurden verletzt.
    SERGEY BOBOK / AFP / picturedesk.com

    Bei einem russischen Luftangriff auf die ostukrainische Großstadt Charkiw ist ein Baumarkt von mindestens einer Gleitbombe getroffen worden. Zum Zeitpunkt des Angriffs am Samstag hielten sich rund 200 Menschen in dem Markt auf, wie Präsident Wolodimir Selenski auf der Plattform X mitteilte. "Es gab Tote und Verletzte", schrieb der ukrainische Präsident zu dem "brutalen Angriff" des russischen Militärs.

    Nach Angaben von Bürgermeister Ihro Terechow kamen in dem Baumarkt mindestens 12 Menschen ums Leben, Dutzende wurden verletzt. Einige Menschen gelten noch als vermisst.

    Videoaufnahmen zeigten nach dem Angriff dichte Rauchwolken über dem Gelände des Baumarkts. Das russische Militär behauptete später, die ukrainischen Streitkräfte hätten in dem Baumarkt ein Waffenlager versteckt.

    "In Charkiw wird die Taktik der menschlichen Schutzschilde angewendet – sie (die Ukrainer) haben ein Militärlager und einen Kommandoposten in einem Einkaufszentrum eingerichtet, was von unserem Geheimdienst entdeckt wurde", zitierte die Staatsagentur Tass einen namentlich nicht genannten Vertreter der russischen Führung.

    "Manifestation des russischen Wahnsinns"

    Selenski erneuerte in seinem Post den Ruf nach mehr Flugabwehrsystemen für sein Land. "Hätte die Ukraine genügend Flugabwehrsysteme und moderne Kampfflugzeuge, wären russische Angriffe wie dieser unmöglich." An die Unterstützer der Ukraine richtete er den Appell: "Wir brauchen eine bedeutende Verstärkung der Flugabwehr und ausreichende Möglichkeiten, die russischen Terroristen zu vernichten."

    Der jüngste russische Angriff ist nach Worten Selenskis "eine weitere Manifestation des russischen Wahnsinns". "Nur Wahnsinnige wie (Kremlchef Wladimir) Putin sind in der Lage, Menschen auf so abscheuliche Weise zu töten und zu terrorisieren", sagte der ukrainische Präsident am frühen Samstagabend in seiner täglichen Videoansprache.

    Diese Storys solltest du am Mittwoch, 19. Juni, gelesen haben

    Auf den Punkt gebracht

    • Bei einem russischen Luftangriff auf die ostukrainische Stadt Charkiw wurde ein Baumarkt getroffen, in dem sich zum Zeitpunkt des Angriffs rund 200 Menschen aufhielten
    • Präsident Selenski bestätigte Tote und Verletzte und forderte mehr Flugabwehrsysteme für die Ukraine, während das russische Militär behauptete, die Ukrainer hätten dort ein Waffenlager versteckt
    • Selenski bezeichnete den Angriff als "weitere Manifestation des russischen Wahnsinns" und appellierte an die Unterstützer der Ukraine, die Flugabwehr zu verstärken
    20 Minuten
    Akt.