Schallaburg lädt zum Aufbruch in neue Welten ein

Kurator Roman Dachsberger, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Marcel Chahrour, Kulturvermittlung Schallburg (v.l.n.r.).
Kurator Roman Dachsberger, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Marcel Chahrour, Kulturvermittlung Schallburg (v.l.n.r.).NLK Filzwieser
Am Samstag öffnet die Schallaburg ihre Pforten für alle die Sehnsucht nach der Ferne haben. Die neue Ausstellung wird bis 7. November gezeigt.

Mut und Angst, Forschergeist und Selbstzweifel, Erfolg und Scheitern: Bis heute faszinieren uns die großen Abenteuer von Entdeckerinnen und Reisenden. Ab dem 20. März lädt die Schallaburg mit einer neuen Ausstellung unter dem Titel „Sehnsucht Ferne – Aufbruch in neue Welten“ ein, den Spuren dieser Weltreisenden und Entdecker zu folgen.

Sehnsucht nach dem Neuen

Der britische Seefahrer und Entdecker James Cook, der deutsche Forschungsreisende Alexander von Humboldt oder die österreichische Weltreisende Ida Pfeiffer – sie alle träumten von der Entdeckung neuer Welten. Sie teilten die Sehnsucht nach dem Unbekannten, dem Unerforschten und dem Neuen.

Das Sujet zur diesjährigen Ausstellung.
Das Sujet zur diesjährigen Ausstellung.Gruppe Gut Gestaltung

Doch ihre Motive waren gänzlich unterschiedlich. Was trieb sie an? War es die Sehnsucht nach Abenteuer und Ruhm, die Gier nach Gold? Welche Ängste bewegten sie und was schürte ihre Euphorie? Welchen Herausforderungen mussten sie sich stellen? Was erwartete sie in exotischen Gefilden und was bedeutete das für die Einheimischen?

Hohe Aktualität

Für Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner hat die neue Ausstellung auf der Schallaburg hohe Aktualität: „Wir befinden uns gerade in einer herausfordernden Zeit, die von Verzicht und Einschränkungen geprägt ist. Davon betroffen ist leider auch das Urlauben und Reisen, weil es in vielen Ländern und Regionen Ein- und Ausreise-Beschränkungen gibt, Hotels geschlossen haben müssen und viele Ausflugsziele nicht besucht werden können. Das bedeutet, der „Aufbruch in neue Welten“ ist derzeit nur schwer möglich und die „Sehnsucht nach Ferne“ wächst. Und genau diese Sehnsucht wollen wir ab sofort mit unserer neuen Ausstellung auf der Schallaburg mit dem Titel ‚Sehnsucht Ferne – Aufbruch in neue Welten‘ zumindest ansatzweise stillen.

Magischer Moment

Kurt Farasin, der künstlerische Leiter der Schallaburg, betont: „Die Ausstellung 2021 ‚Sehnsucht Ferne - Aufbruch in neue Welten‘ greift auf, was vermutlich viele von uns in sich tragen: den magischen Moment des Aufbrechens. Der Schritt ins Unbestimmte, egal ob groß oder klein, ist voll von Forschergeist und Zweifel, einst auch mit viel Mut und Angst verbunden gewesen." Für Marcel Chahrour steht seitens der Kulturvermittlung auf der Schallburg fest: „Selten war die Sehnsucht nach der Ferne so groß wie in diesen Tagen. Es ist eine spannende Reise für das gesamte Ausstellungsteam und insbesondere Roman Dachsberger und mich in den letzten Monaten, Elemente dieser Sehnsucht aufzudecken."

Erstmals ein "Escape Room"

Nervenkitzel pur! Erstmals wird ein „Escape Room“ Teil einer Schallaburg-Ausstellung: Eine spannende Expedition ins ewige Eis auf den Spuren der „österreichisch-ungarischen Nordpolexpedition“ mit dem berühmten Schiff „Admiral Tegetthoff“. Über fünf Räume aufregende Abenteuer erleben und hautnah spüren, was es heißt, dem Erfolgsdruck und Entbehrungen einer legendären Expeditionsreise ausgesetzt zu sein. Weitere Informationen: www.schallaburg.at.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account hot Time| Akt:
MelkGeschichte

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen